6 vor 9

Der russische Präsident stellt eine erste Folge eines Videoblogs online und Jeff Jarvis fordert alte Medien dazu auf, nicht in Schreckstarre zu verharren. Die tägliche Presseschau.

1. „Taugt die ‚Flip‘ für redaktionelle Arbeit?“
(onlinejournalismus.de, Roman Mischel)
Taugt die Videokamera Flip, die etwas über 100 Euro kostet, auch für eine seriöse journalistische Online-Videoberichterstattung?

2. „Ab dem Jahr 2000 kam alles anders“
(medienspiegel.ch, Rolf Hürzeler)
Rolf Hürzeler analysiert den rasanten Wandel der konsumierten Medien im Pendlerzug zwischen St. Gallen und Zürich.

3. Dmitri Medwedew, neuer Videoblogger
(krusenstern.ch, Jürg Vollmer)
„Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat seinen ersten Video-Blog ins Internet gestellt. Im Video-Blog auf der Website des Kreml spricht Medwedew über die heute beginnende World Policy Conference.“ Gebloggt wird auf kremlin.ru, der Website des Kreml, wo auch gleich eine Übersetzung seiner Worte auf englisch bereit steht.

4. „Presse ist Vergangenheit“
(sueddeutsche.de, Leif Kramp)
Interview mit Jeff Jarvis: „Heutzutage gerieren sich zu viele Redakteure und Verleger als Opfer des Schicksals, die hilflos mit ansehen müssen, wie ihre Leser online gehen und entweder informative Alternativen finden oder ihre Nachrichten gleich selbst generieren. Sie verharren einfach nur ängstlich, bis die Budgetaxt auf sie niedersaust, obwohl sie eigentlich darüber nachdenken sollten, wie sie Redaktionen und Geschäftsmodelle neu erfinden können.“

5. „The many lives of Arianna Huffington“
(newyorker.com, Lauren Collins)
Der New Yorker mit einem laaangen Portrait von Arianna Huffington, Gründerin der Huffington Post.

6. „Papa schreibt das so oder so auf“
(faz.net, Johanna Adorján)
Zu Besuch bei der sympathischen Familie Kaminer. „Wladimir: ‚Literatur muss das Leben schildern, so wie das Leben ist. Publizistik schildert es so, wie es sein soll. Publizisten müssen vorher fragen, ob es okay ist, etwas zu veröffentlichen.‘ Sebastian: ‚Stimmt gar nicht.'“