Damit Angela Merkel Kanzlerin bleibt

In der „Bild zur Wahl“, die am Samstag millionenfach ungefragt in deutschen Briefkästen landete, durften die Parteien keine Werbung schalten. Das hatte der Axel Springer-Verlag von vornherein ausgeschlossen. Die Ausgabe sollte „parteipolitisch streng neutral“ sein, kündigte Springer-Chef Döpfner schon vor Monaten an. Und in einer Mitteilung des Verlags hieß es:

Aus Neutralitätsgründen hat BILD entschieden, grundsätzlich keine Parteienwerbung in der Sonderausgabe zu drucken.

So kam es dann auch.

Bei Bild.de hingegen war von irgendwelchen „Neutralitätsgründen“ nicht allzu viel zu spüren. Am Tag der Wahl sah die Startseite nämlich so aus:

[Startseite von Bild.de am Tag der Wahl. In einer großen Anzeige wird Werbung für die CDU gemacht.]

Mit Dank an Marcus.

Nachtrag, 18.32 Uhr: Einige BILDblog-Leser haben uns darauf hingewiesen, dass auf Bild.de am Wahlsonntag auch eine Anzeige der SPD zu sehen gewesen sei. Bei uns war im Laufe des Tages immer nur die CDU-Anzeige erschienen. Vielen Dank also für den Hinweis!