Michael Hanfeld, taz, Twerk Fail

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Jimmy Kimmel Reveals ‘Worst Twerk Fail EVER – Girl Catches Fire’ Prank“
(youtube.com, Video, 5:06 Minuten, englisch)
Jimmy Kimmel enthüllt die Hintergründe über das am 3. September hochgeladene Video „Worst Twerk Fail EVER – Girl Catches Fire!“, das bereits über zehn Millionen mal angesehen und auch von mehreren Medien aufgegriffen wurde.

2. „FAZ prangert Verschwendung in der ARD an – dabei ist alles noch viel schlimmer“
(udostiehl.wordpress.com)
Udo Stiehl beschäftigt sich mit den „34 – im weitesten Sinne – Sportjournalisten der ARD“, die gemäß Michael Hanfeld in der FAZ zur Wahl des IOC-Präsidenten in Buenos Aires akkreditiert waren.

3. „Monokultur in den Chefetagen“
(taz.de, René Martens)
René Martens blickt auf sich ankündigende Personalwechsel beim WDR: „Als sicher gilt, dass Jörg Schönenborn, seit mehr als einem Jahrzehnt Chefredakteur des WDR Fernsehens, befördert wird. Zudem könnte Jochen Rausch, der Chef des erfolgreichen Radioprogramms 1Live, auf den Hörfunkdirektorenposten klettern. Als geeignet für diesen Top-Job gilt auch Jona Teichmann, Leiterin der Landesprogramme im Hörfunk. Die ist aber ‘ausgerechnet’ (Süddeutsche Zeitung) mit Schönenborn verheiratet. Andere Frauen stehen offenbar nicht zur Debatte.“

4. „… und mit kleinem Penis regiert man schlechter?“
(welt.de, Kritsanarat Khunkham)
Kritsanarat Khunkham stört sich an den „an Bösartigkeit kaum zu überbietenden“ Fragen, die Philipp Rösler von der „taz“ gestellt wurden. Im Artikel „Rassismus-Streit zwischen Rösler und der ‘Taz’“ (welt.de, Thomas Vitzthum) ist weiter zu lesen: „‘Das Interview war keineswegs unter dem Stichwort ‘Hass’ angefragt, wie ‘Taz’-Chefredakteurin Ines Pohl behauptet’, sagte ein Parteisprecher der ‘Welt’. Vereinbarter Schwerpunkt sei vielmehr ‘Stil und Anstand im Wahlkampf’ gewesen.“

5. „Unwahrheiten in der taz“
(alexanderdilger.wordpress.com)
Aufgrund „falscher Tatsachenbehauptungen“ schaltet Alexander Dilger einen Anwalt ein, der „die taz abmahnt und die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie einen Widerruf verlangt“. Der Artikel wird gelöscht und mit einer Richtigstellung („Das war alles falsch. Entschuldigung.“) ersetzt.

6. „Achtjähriges jemenitisches Mädchen stirbt nach Zwangsheirat und erzwungenem Sex – Versuch eines Faktenchecks“
(kyriacou.ch)

Anzeige