Netflix, Dropbox, Das Neue

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Applaus für Sebastian Heiser: ‘Jede Krise bei Springer ist eine gute Nachricht'“
(newsroom.de, Bülend Ürük)
Der Text „Kein Mitleid mit Springer!“ von taz-Mitarbeiter Sebastian Heiser löst Zuspruch aus. Und Ablehnung, siehe dazu „Newsroom.de-Leser fassungslos: ‘Schämen sollte sich Kollege Heiser'“.

2. „Genau das, was wir wollen“
(faz.net, Harald Staun)
Harald Staun stellt Netflix vor: „Spätestens seit die Juroren der Academy of Television Arts & Sciences die künstlerischen Ambitionen des Dienstes vergangene Woche mit 14 Emmy-Nominierungen honoriert haben (davon alleine neun für die Politserie ‘House of Cards’), googeln sich die Zuschauer in Deutschland die Finger nach Anleitungen wund, die erklären, mit welchen Tricks sie ihr Geld an das Unternehmen und die Filme auf ihren Laptop oder iPad bringen können.“

3. „Das Leistungsschutzrecht ist ein Schuss ins Knie“
(cicero.de, Christian Jakubetz)
Das ab morgen Donnerstag geltende Leistungsschutzrecht für Presseverleger: „Google? Wird keinen einzigen User verlieren, weil die ‘Saarbrücker Zeitung’ nicht mehr in Google News vertreten ist. Die ‘Saarbrücker Zeitung’? Bekommt keinen einzigen Nutzer und keinen Cent Erlöse mehr dadurch (eher im Gegenteil, die Reichweite wird sinken). Die Autoren und Urheber? Haben keinen einzigen Cent mehr in der Tasche. Dazu kommt Rechtsunsicherheit.“

4. „Keine Nächte voller Sorge“
(topfvollgold.de, Mats Schoenauer)
Eine Gegendarstellung von Karl-Theodor und Stephanie zu Guttenberg auf der Titelseite der Zeitschrift „Das Neue“.

5. „6 Reasons You Really Can’t Believe Anything You Read Online“
(cracked.com, Ryan Holiday, englisch)
Sechs Gründe, warum man nicht alles glauben sollte, was online zu lesen ist.

6. „Life Of A Stranger Who Stole My Phone“
(lifeofastrangerwhostolemyphone.tumblr.com, englisch)
Ein auf Ibiza gestohlenes Mobiltelefon lädt über eine noch immer eingerichtete Upload-Funktion Fotos automatisch auf Dropbox. Der ehemalige Besitzer teilt die Schnappschüsse mit der ganzen Welt.