6 vor 9

Der WAZ-Geschäftsführer fordert mehr Qualität zu weniger Kosten, das ZDF erliegt der „Kernerisierung“ und die schweizer Verleger laden Zeitungsvertreter ein, wenn sie über neue Medien sprechen. Die Presseschau.

1. „Blame it on the Internet“
(coffeeandtv.de, Lukas)
„Dass die ‚Süddeutsche Zeitung‘ ein eher gespaltenes Verhältnis zum Internet hat, ist ja schon länger bekannt. Insofern überrascht es wenig, dass vorgestern ein Artikel erschien, der diesen ganzen Internetkram und vor allem Google mal wieder als den Untergang von Abendland, Weltwirtschaft und Qualitätsjournalismus beschrieb.“

2. „Ypsilanti könnte zur Spaßbremse für Radiomacher werden“
(blogmedien.de, Horst Müller)
„‚Radio ffn‘ hat richtig Ärger wegen eines Telefonstreichs [youtube.com] mit der hessischen SPD-Fraktionschefin Andrea Ypsilanti, obwohl das Stück vom Sender gar nicht ausgestrahlt wurde. Die Sache könnte sich durchaus zum Problem für viele Radiomacher entwickeln.“

3. Befragung des ZDF-Programmdirektors Nikolaus Brender
(cicero.de, Thomas Schuler)
„Unter Programmplanern gilt die Faustregel, dass jüngere Leute Sender wählen, die Spielfilme, Serien und Live-Sport bieten, bei Informationsprogrammen dagegen eher um- oder abschalten. Die Allzweckwaffe des ZDF heißt deshalb Johannes B. Kerner. Er moderiert für Brender Sport und für Bellut Talk. Ein Grund für die ‚Kernerisierung‘ des ZDF ist, dass der Moderator unter den Talksendungen am Abend junge Zuschauer anspreche.“

4. Interview mit WAZ-Geschäftsführer Christian Nienhaus
(sueddeutsche.de, Caspar Busse und Dirk Graalmann)
Der WAZ-Geschäftsführer glaubt an das Geschäftsmodell Zeitung und an das Unmögliche: „Ich erwarte noch bessere Qualität zu geringeren Kosten“ und „Ziel ist, die Qualität zu erhöhen und gleichzeitig Kosten zu sparen.“ Immerhin sieht er ein: „Es ist einfach nicht sinnvoll, dass bei einem Spiel von Borussia Dortmund vier Redakteure von vier Titeln im Stadion sitzen, die vier mehr oder weniger gleiche Artikel schreiben.“

5. Am Jahreskongress der Schweizer Presse
(medienheft.ch, Wolf Ludwig)
„Gleich zum Auftakt des Programms gab’s die erste verpasste Chance. Denn die versammelten Chefredakteure auf dem Podium sprachen bei der Debatte über ‚Neue Medien – neue Chancen?‘ und die ‚Herausforderungen des Journalismus‘ hauptsächlich über Geld, Rendite und Auflagen. Bernhard Weissberg, Chefredaktor ‚Blick‘, machte noch einen anderen Widerspruch deutlich: ‚Wenn der Verlegerverband über Neue Medien spricht, lädt er Zeitungsvertreter ein‘, kommentierte er bissig.“

6. „Internet pur“
(freitag.de, Mathias Mertens)
„Zehn Jahre, ein Logo und ein bisschen Weiß: Die falsche Vorstellung hinter der richtigen Kritik an Google.“