Swing, Content Marketing, DSDS

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „An der plakativen Front: Eine Fälschung macht Geschichte“
(pophistory.hypotheses.org, Bodo Mrozek)
Hintergründe zum Schild „Swing tanzen verboten“ im ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“.

2. „Content Marketing – die Rettung für den Journalismus?“
(lousypennies.de, Karsten Lohmeyer)
Karsten Lohmeyer denkt nach über „Content Marketing“: „Erst wenn die Unternehmen erkennen, dass sie mit eigenen aber journalistisch unabhängig produzierten Medien tatsächlich mehr erreichen können, als mit stumpfer Eigen-PR, die bei den meisten Lesern sofort im Papierkorb landet, funktioniert der Gedanke des Content Marketing wirklich – und es gibt ein weites Betätigungsfeld für kreative Journalisten.“

3. „Warum sich Journalisten auf Text-Roboter einstellen müssen“
(journalist.de, Hans-Arthur Marsiske)
Hans-Arthur Marsiske prüft, wie wahrscheinlich ein Einsatz von Robotern ist bei der Aufbereitung von Wetter, Wirtschaft, Sport, Gesundheit und Politik. „Journalisten werden sich auf Roboter als Kollegen einstellen müssen. Die Maschinen werden den Menschen nicht verdrängen, aber sie werden Platz beanspruchen.“

4. „Trotz der Sex-Posse“
(freitag.de, Dexter & Barnes)
Dexter & Barnes schreiben zur Berichterstattung über „Deutschland sucht den Superstar“: „Die ‘Bild’-Zeitung ist das inoffizielle Werbe-Organ des Senders RTL und froh stimmt daran eigentlich nur, dass viele das schon wissen und nicht jeder mehr darauf hereinfällt.“

5. „Why I left news“
(allysonbird.com, englisch, 19. März)
Warum Allyson Bird das News-Geschäft verlässt: „I finally came to accept that the vanity of a byline was keeping me in a job that left me physically and emotionally exhausted, yet supremely unsatisfied.“

6. „Wieso das RTL-Programm plötzlich im Ersten lief“
(dwdl.de, Alexander Krei)
Ein technischer Fehler „mit einer sogenannten Kreuzschiene im Studio in Berlin-Adlershof“.