Fallen, Fallstricke, Fernsehfilme

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die Kunst des Nichtssagens“
(cicero.de, Frank A. Meyer)
„Fallenstellen wird zum medialen Sport, ehrliche Sätze werden zum publizistischen Straftatbestand“, schreibt Frank A. Meyer zum Berliner Politikjournalismus. Peer Steinbrück habe doch nur geredet „wie ein Mensch, der sagt, was er denkt“. Dafür habe der Berliner Journalistenschwarm „die miefige Meldung vom geldgeilen Sozialdemokraten mit zunehmender Zuspitzung im ganzen Land“ verbreitet: „‘Peer will mehr’, lautete die schäbigste Schlagzeile.“

2. „Die schönen Seiten“
(sojus.ch)
Nach zehn Jahren im Online-Journalismus notiert Sojus zehn Gründe, warum er seinen Job mag.

3. „Anwalt Himmelsbach: Das sind die größten Fallstricke beim Bloggen“
(lousypennies.de, Karsten Lohmeyer)
Medienanwalt Gero Himmelsbach nennt vier Bereiche, die Blogger besonders beachten sollten: „Die Schmähkritik. Ein Eingriff in die Privat- oder Intimsphäre anderer Personen. Verstöße gegen das Urheberrecht. Unwahre Tatsachenbehauptungen.“

4. „Niemandes Mutter, niemandes Vater“
(titanic-magazin.de, Stefan Gärtner)
Stefan Gärtner ist erstaunt, wie konsequent der ZDF-Fernsehfilm „Unsere Mütter, unsere Väter“ „keine Nazis kennt und die paar, die er doch kennt, schon keine Menschen mehr sind.“

5. „‘Ich bin eine Charaktermaske'“
(faz.net, Timo Frasch)
Ein Interview mit Harald Schmidt: „Ich bin nie unkontrolliert. Auch zu Hause nicht. Das heißt: Wenn ich mit vier Tage getragener Unterhose ungeduscht Etüden spiele, dann weiß ich, dass ich das mache, und bin sozusagen immer noch mehr im Sinne von Feuerstein kein Mensch als 90 Prozent der Leute auf Deutschen Fernsehpreisen.“

6. „Die echten Menschen und die im Internet“
(dasnuf.de)
Das Nuf sieht „alte Menschen, die auf ihrem kleinen Balkon stehen und nach draußen schauen“ und stellt sich das eigene Alter vor: „Ich möchte lieber auf meinem Bett liegen, ein leichtes, riesenhaftes Gadget auf dem Schoß haben und mit knorrigen Fingern Symbole anklicken als frierend und alleine auf einem Balkon stehen und in die Ferne schauen, so wie die Menschen, die nur Kontakt zu ‘echten Menschen’ hatten und haben.“