Macht kaputt, was Euch kaputt geht

ACHTUNG, BESCHISS!… schrie „Bild“ vergangenen Donnerstag auf der Titelseite.

Den Grund dafür erklärte Bild.de so:ENDLICH DER BEWEIS! Hersteller lassen Geräte absichtlich altern

Gemeint ist die sogenannte „geplante Obsoleszenz“ – eine Theorie, die seit über 80 Jahren immer mal wieder für Unruhe in den Medien sorgt. Sie besagt, Hersteller würden ihre Produkte bewusst so konstruieren, dass die nach einer bestimmten Zeit automatisch den Geist aufgeben – damit wir gezwungen werden, immer wieder neue Geräte zu kaufen. So richtig beweisen konnte das aber niemand. Bis jetzt.

Behauptet zumindest Bild.de:

Darüber hat sich jeder schon mal geärgert: Kaum ist die Garantie abgelaufen, geht das Elektro-Gerät kaputt! Wirklich nur Zufall?

Eine Studie im Auftrag der Grünen bestätigt endlich einen Verdacht: Dahinter steckt Methode, denn Hersteller bauen absichtlich Schwachstellen ein, damit Geräte weniger lange halten. Ob Fön, Drucker, Mixer oder Waschmaschine – Firmen tricksen ihre Kunden aus.

Das Gutachten für die Grünen im Bundestag (liegt BILD.de vor) untersucht die so genannte „geplante Obsoleszenz“, also den bewusst geplanten schnelleren Verfall von Produkten.

Darin heißt es: „Bauteile werden in der Produktentwicklung so gewählt, dass sie vorzeitig verschleißen oder als versteckte Schwachstelle einen frühzeitigen Schaden auslösen.“

Für Bild.de eine klare Sache: Das Gutachten liefert „endlich“ den „Beweis“ dafür, dass die Hersteller mit Methode „tricksen und abzocken“.

In der Print-Ausgabe las sich das allerdings ein bisschen anders. Schon der Teaser war für „Bild“-Verhältnisse ungewohnt zurückhaltend formuliert:

Eine Studie im Auftrag der Grünen stützt einen Verdacht vieler Verbraucher: Vor allem bei Elektro-Geräten planen die Hersteller angeblich immer häufiger den frühen Verschleiß der Produkte mit ein und verwenden „bewusst minderwertige Bauteile“.

Auch im Artikel gibt sich „Bild“ eher kleinlaut. Das Gutachten „bestärke“ die „böse Vermutung“ der Verbraucher, heißt es vage. Von „Beweis“ oder „Bestätigung“ ist, anders als bei Bild.de, keine Rede. Und auch die angebliche Verschwörung der Hersteller wird im Print-Artikel allenfalls angedeutet.

Schaut man sich das Gutachten (PDF) genauer an, ist diese Zurückhaltung durchaus verständlich. Denn dort findet sich ein interessantes Detail, das weder in der gedruckten „Bild“ noch auf Bild.de Erwähnung findet. Dafür aber beispielsweise auf „Spiegel Online“:

Auf hundert Seiten nennen die Autoren [des Gutachtens] Beispiele für vermeidbaren Verschleiß bei Geräten und sehen angesichts eines auf mehr als 100 Milliarden Euro geschätzten Schadens „umgehenden Handlungsbedarf“.

Das Ergebnis ist nicht überraschend, schließlich ist Co-Autor Stefan Schridde Initiator des Verbraucherportals „Murks? Nein Danke“, das sich gegen geplante Obsoleszenz einsetzt. Die Plattform wird im Gutachten mit einem eigenen Abschnitt gewürdigt, dort gesammelte Erfahrungen dienen als Quelle für viele Fallbeispiele. Ein unabhängiger Gutachter sieht anders aus.

Bei „Bild“ taucht das Verbraucherportal „Murks? Nein Danke“ hingegen nur an einer Stelle auf: in den Fotonachweisen.

Unerwähnt lässt das Blatt auch, dass die Autoren des Gutachtens selbst einräumen, dass „wirklicher Vorsatz […] nur sehr schwer nachweisbar“ sei und nur im Einzelfall entschieden werden könne, ob ein bewusster Verschleiß vorliege (was im Übrigen auch die Stiftung Warentest so sieht). Völlig unter den Tisch fällt bei „Bild“ und Bild.de außerdem folgende Passage des Gutachtens:

Nach Auskunft von Ingenieuren mit jahrzehntelanger Praxiserfahrung ist wirklich absichtlich geplanter, bewusst gewollter vorzeitiger Verschleiß von Produkten durch Einbau von Schwachstellen sehr selten. Vorsätzlich ein schlechtes Produkt zu entwickeln, sei grundsätzlich gegen das Arbeits- und Ingenieurethos.

Aber wenn es um das Berufsethos geht, ist man bei „Bild“ und Bild.de ja ohnehin an der falschesten Adresse.

Mit Dank an Kartinho und Elias A.

braucht Ihre Unterstützung!
Wir investieren viel Zeit und Herzblut in dieses Blog, verdienen aber kaum Geld damit. Damit wir trotzdem unsere Miete bezahlen können, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier.