Es geht auch ohne Wagner

B.Z.

Das kleine Berliner Schmuddelkind „B.Z.“, das (als „Bild“-Kolumnist Franz Josef Wagner noch „B.Z.“-Chefredakteur war) auf der Titelseite schon mal unter der Schlagzeile „Öl-Pest“ statt eines ölverschmierten Vogels lieber ein kerngesundes, schwarzes Entlein zeigte, steht auch heute noch gelegentlich der großen Schwester „Bild“ in nichts nach. Gestern zum Beispiel schrieb die „B.Z.“:

"Schlaganfall, Herzinfarkt, Kind verloren: In der B.Z. enthüllt TV-Koch Horst Lichter seine schweren Schicksalsschläge"

„Enthüllt“ ist allerdings für das, was Horst Lichter der „B.Z.“ gesagt hat, ein großes Wort. Von Schlaganfall, Herzinfarkt und seinem toten Kind hatte er (beispielsweise) auch schon der Springer-Zeitung „Die Welt“ erzählt – am 13. März 2005.

Aber man braucht eigentlich nicht mal tief in den Archiven zu stöbern. Im September 2007 erschien eine (Auto-)Biographie Lichters, dessen Inhalt sein Verlag, ähm, wie folgt zusammenfasst:

(…) zwei Hirnschläge, ein Herzinfarkt, der frühe Verlust eines Kindes. Davon erzählt dieses Buch.

Mit Dank an Volker K. für den Hinweis.