6 vor 9

Mathias Döpfner kann das Krisengerede nicht mehr hören und Focus bringt seinen Lesern nahe, dass man mit Fahrradfahren tatsächlich Sprit sparen kann. In unserer täglichen Presseschau.

1. „Springer-Chef Döpfner zur US-Zeitungskrise“
(handelsblatt.com, Hans-Peter Siebenhaar)
Mathias Döpfner, Vorstandschef des Medienkonzerns Axel Springer, kennt den Weg aus dem „Krisengerede“: „Unser Geschäft ist Inhalt. Wenn wir guten Journalismus pflegen, egal ob gedruckt oder online, dann ist mir nicht bange. Wer sein Kerngeschäft herunter redet oder sich gar zu Tode spart, wird scheitern.“

2. Der Organisator der TV-Übertragungen der ARD
(ftd.de, Lutz Knappmann)
Olympia-Produktionsleiter Gerald Heitzig beklagt sich über die ständigen Sicherheitskontrollen:“Obwohl wir unsere Ausrüstung minutiös angemeldet haben und hochtransparent sind, müssen wir ständig alles öffnen und vorführen. Jeden Tag eine neue Hürde. Die Sicherheitsmaßnahmen machen uns das Leben wirklich schwer.“

3. „Ernüchternd – Die Verwirrung der Medien im Fall Clement“
(ndr.de, Video, 6:58 Minuten)
Die Sendung „Zapp“ beleuchtet das Wesen der Entschuldigung. Da viele Politiker überaus viel Mühe bekunden, ein Wort der Entschuldigung über ihre Lippen zu bringen, sind viele Medien dazu übergegangen, auch schon Ansätze von Entschuldigungen als Entschuldigungen zu werten.

4. Roger Schawinski über Radiokonzessionen und Ehrverletzung
(weltwoche.ch, Philipp Gut und Peer Teuwsen)
Die Weltwoche befragt Roger Schawinski: „Bei der Fahrt zu diesem Gespräch haben wir Radio 1 gehört. Das Thema war: ‚Hundeknochen im Abo‘. Macht man so Qualitätsradio?“ Schawinski: „Das ist eine sehr kursorische Sendekritik.“

5. „sf lanciert tagesschau-timeline“
(benkoe.ch, Thomas Benkö)
„alle news der vergangenen 24 h chronologisch im überblick. bitte aufs bild klicken.“

6. „Markwort – Allein zu Haus“
(riesenmaschine.de, Jan Bölsche)
Focus bringt eine aufsehenerregende Titelstory, wie man durch Fahrradfahren Sprit sparen kann. Was die Riesenmaschine zu weiteren Titeln inspiriert. Zum Beispiel: „Die neue Gang-Art: Schlendern – entschleunigt, entspannt, entertaining! Toll: Ihr Körper bringt schon alles mit, was sie dazu brauchen!“