Netzwerke, Nahverkehr, Sonnenschein

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Journalismusforschung: ‘Ganz auf Linie mit den Eliten’“
(heise.de/tp, Marcus Klöckner)
Ein Interview mit Uwe Krüger, der im Buch „Meinungsmacht“ die Netzwerke von Journalisten und Eliten untersucht: „Ich vermute folgendes: Journalisten mit Eliten-kompatiblen Werten und Meinungen haben höhere Chancen, Zugang zu den höchsten Kreisen zu bekommen, und die Einbindung in das Elitenmilieu verstärkt dann über die Zeit hinweg die Konformität.“

2. „Die Finsternis einer Behinderung“
(jule-stinkesocke.blogspot.de, Jule)
Jule liest eine Kolumne von Franz Josef Wagner: „Könnte dieser Mensch mal aufhören, seine verrückten Vorstellungen über das Volk zu gießen? Finsternis! Glaubt wirklich irgendjemand, dass ein Rollstuhlfahrer auf eine Party fährt, um davon zu träumen, wie es wäre, jetzt tanzen zu können?“

3. „Im Mund rumgedreht: Fahrscheinlos oder kostenlos?“
(blogs.taz.de, Sebastian Heiser)
Sebastian Heiser erklärt, warum er von „kostenlosem“ Nahverkehr schreibt, und nicht von „fahrscheinlosem“ oder „umlagefinanziertem“. Einige Kommentarschreiber halten das aber nicht für korrekt.

4. „Muster-Leserbriefe an die Redaktion der ‘Nordwestschweiz’ geschickt“
(aargauerzeitung.ch, Anna Wanner)
Die Redaktion der „Nordwestschweiz“ erhält „Tipps zum Verfassen von Leserbriefen“.

5. „Fox News Claims Solar Won’t Work in America Because It’s Not Sunny Like Germany“
(slate.com, Will Oremus, englisch)
Bei „Fox News“ diskutiert man über Unterschiede zwischen der Solarenergie in Deutschland und in den USA. Eine Expertin kommt zum Schluss (youtube.com, Video, ab 2:55 Minuten): „They got a lot more sun than we do“.

6. „Angela Merkels Vertrau-o-Meter (Papst-Edition)“
(saschalobo.com)
„Volles Vertrauen“ und „vollstes Vertrauen“, ausgesprochen von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

braucht Ihre Unterstützung!
Wir investieren viel Zeit und Herzblut in dieses Blog, verdienen aber kaum Geld damit. Damit wir trotzdem unsere Miete bezahlen können, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier.