Wie man aus einer Not ein Geschäft macht

Hamburger Abendblatt

Das „Hamburger Abendblatt“ hat einen neuen Begriff für „verzweifelte Abo-Kampagne“ erfunden: „große Bildungsinitiative“.

Anfang der Woche wurde nämlich bekannt, dass Hamburg beim Lesetest für Viertklässler „IGLU“ wieder hinter fast allen anderen Bundesländern lag. Das „Abendblatt“ reagierte mit aufrüttelnden Sätzen:

Dagegen müssen wir etwas tun! Und wir werden etwas tun: Heute startet das Hamburger Abendblatt eine große Bildungsinitiative. Wir wollen, dass alle weiterführenden Schulen der Hansestadt mit Abendblättern ausgestattet werden. So sollen Schüler die Möglichkeit bekommen, in ihren Pausen das Abendblatt zu lesen.

Feine Sache. Und wieviele Abos spendet die Zeitung für diesen guten Zweck?

Offenbar kein einziges. Bezahlen sollen die Aktion die Leser, was insofern eine besonders feine Sache ist, weil die „Paten“ damit nicht nur die Hamburger Jugend, sondern auch das „Hamburger Abendblatt“ retten.

Die „Paten“-Abonnements, die das „Abendblatt“ im Rahmen seiner „Bildungsinitiative“ anbietet, kosten 20,75 Euro pro Monat. Weil sie nur von montags bis freitags gelten, entspricht der Preis genau dem für reguläre Abonnements, die für sechs Tage 24,90 Euro kosten. Dafür spart das „Abendblatt“ sich die sonst üblichen Prämien- oder Werbungskosten.

Schülerreaktionen laut „Abendblatt“:

Gunnar, 16: „Die Zeitungen wären sicher heiß begehrt.“

Nils, 16: „Ich habe letztes Jahr bei ‚Schüler machen Zeitung‘ mitgemacht und da täglich das Abendblatt gelesen. Ich habe es richtig vermisst, deswegen freue ich mich darauf, wieder den Sportteil lesen zu können.“

Lasse, 14: „Ich glaube, es wäre gut, wenn vor allem Wortführer bei uns öffentlich Zeitung lesen würden, das würde viele motivieren, auch zu lesen.“

Anil, 18: „Ich habe zu Hause keine Zeitung. Deswegen würde ich sie gerne in der Schule lesen, dann hätte man wenigstens Gesprächsstoff für die Pausen.“

Übrigens kostet ein „Abendblatt“-Abo mit sechs Ausgaben wöchentlich für Studenten oder Auszubildende regulär nur 16,75 Euro. So gesehen zahlen die Paten mit jedem „Abendblatt“, das sie den Schulen über die neue „Bildungsinitiative“ schenken, einen „Abendblatt“-Solidaritäts-Aufschlag von fast 50 Prozent.

Das Geld spendet man aber ja gern, wenn man weiß, wie glücklich man mit so einer Zeitung die Schüler machen kann (siehe Kasten rechts). Wie glücklich man mit einem Abo die Zeitung machen würde, zeigt das „Abendblatt“ heute. Es hat erneut eine ganze Seite freigeräumt, auf der es finanzielle Klammheit demonstriert. Die Zeitung bietet an, einzelnen Schulen „Lese-Ecken“ zu „spenden“, bemüht sich aber, mögliche übertriebene Vorstellungen, die sich mit dem Wort „Lese-Ecke“ verbinden, gleich wieder zu relativieren:

In einer Cafeteria oder Mensa könnte man einen schönen Zeitungsständer gut integrieren. Stühle und Tische könnten eventuell aus dem vorhandenen Mobiliar stammen. Eine Trennwand sorgt für etwas Abgeschiedenheit.

Eine andere Variante sieht so aus:

In einer Pausenhalle könnten Stellwände zur Lesewand werden. So hätten viele Schüler die Möglichkeit, das aktuelle Abendblatt an verschiedenen Stellen gleichzeitig zu lesen.

Wenn es nicht so eine selbstlose „Bildungsinitiative“ wäre, käme man glatt auf den Gedanken, das „Abendblatt“ wolle große Werbetafeln in den Schulen aufstellen. Aber, immerhin:

Zu jedem Abo gibt es auf alle Fälle einen Zeitungshalter, den viele aus Cafés kennen und der ein Auseinanderfleddern des Abendblatts verhindert.

Das ist der Deal, den das „Hamburger Abendblatt“ unter dem neuen Chefredakteur Claus Strunz bei seiner großen „Bildungsinitiative“ seinen Lesern anbietet: Sie zahlen überteuerte Abos und dafür verkaufen wir uns als Bildungsretter der Stadt und legen noch einen Zeitungshalter mit drauf.

Mit Dank an Gesine G.!