Netzgemeinde, Nomadenleben, Masterplan

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Bekenntnis: Ich bin taz-Redakteur und Parteimitglied“
(blogs.taz.de, Felix Dachsel)
Taz-Journalist Felix Dachsel outet sich als Parteimitglied der SPD. „Sein Nebensitzer in der Journalistenschule war ebenfalls in der SPD.“

2. „Eine deutsche Phantomdebatte: Wie die deutschen Medien sich mit einer Nicht-Geschichte über Nordkorea blamieren“
(nordkoreainfo.wordpress.com, tobid001)
Ausgelöst durch einen Beitrag der FAZ ist in mehreren deutschen Medien von einem „Masterplan“ zu lesen, der die Wirtschaft Nordkoreas mit deutschem Beistand nach dem Vorbild Vietnams umgestalten werde. „Dabei scheint es auch keinen weiter gestört zu haben, dass ausländische Medien einen weiten Bogen um die Geschichte gemacht haben und die globale Sensationsökonomie, die sich ja sonst oft für nichts zu schade ist, das ganze fast vollständig missachtete.“

3. „Die dubiosen Deals der Gottschalk-Brüder“
(spiegel.de)
Die aktuelle „Spiegel“-Titelgeschichte widmet sich Verträgen der Firma Dolce Media zur ZDF-Sendung „Wetten, dass..?“. Siehe dazu auch die Marke Audi in einer ARD-Übertragung eines Parallelslaloms (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de).

4. „Ich bin kein Mitglied der Netzgemeinde“
(begleitschreiben.net, Gregor Keuschnig)
Die selbsternannten Sprecher des „Netzes“ hätten „die Spielregeln der medialen Kako­phonie souverän verinnerlicht und spielen nun mit“, schreibt Gregor Keuschnig. „Es ist schon fast zur Normalität geworden, dass allüberall für mich irgendjemand glaubt sprechen zu müssen.“

5. „‘Mehr habe ich auch nicht probiert'“
(horizont.at, Philipp Wilhelmer)
Ein Interview mit Oscar Bronner, dem Gründer und Herausgeber der Zeitung „Der Standard“: „Das Businessmodell ‘Internet’ kann derzeit das was wir als Qualitätsjournalismus kennen, noch nicht finanzieren. Daran arbeiten wir aber. Wobei das, was wir als Internet kennen, ist ja noch wahnsinnig jung. Die Tageszeitung als Businessmodell, wie wir es kennen, ist rund 150 Jahre alt. Wie das Internet funktioniert, entwickelt sich gerade.“

6. „So wird fast jeder Ort auf der Welt zum virtuellen Büro“
(netzwertig.com, Martin Weigert)
10 Tipps für ein erfolgreiches digitales Nomadenleben.