Keese, Kuriertaschen, Telefonscherze

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „maschinenlesbarer keese“
(wirres.net, Felix Schwenzel)
Felix Schwenzel beantwortet die Forderungen von Christoph Keese nach einer „tauglichen Rechtesprache“ Punkt für Punkt: „fast alle informationen die keese auflistet kann man bereits jetzt in verlagsprodukte die von verlagen ins netz gestellt werden eintragen oder genauso wie er fordert umsetzen.“

2. „Wen und was betrifft das Leistungschutzrecht? Nichts genaues weiß man nicht“
(irights.info, David Pachali)
Die deutsche Bundesregierung antwortet auf Fragen zum Leistungsschutzrecht für Presseverleger: „Die Antworten der Regierung auf die Fragen bleiben unbestimmt. Man kann wohl sagen, die Regierung weiß es ebensowenig und hofft auf die Gerichte.“

3. „Die ultimative Simulation des Analogen“
(neunetz.com, Audio, 73:43 Minuten)
Marcel Weiss und Thierry Chervel sprechen über „das geplante Presseleistungsschutzrecht, wie sich deutsche Journalisten ihr Publikum vorstellen, ePaper und andere gescheiterte Bezahlmodelle, Paywalls“ und anderes.

4. „Freude und Schaden“
(tagesspiegel.de, Sonja Pohlmann und Christopher Weckwerth)
Sonja Pohlmann und Christopher Weckwerth fragen bei einigen Radiosendern nach, wie sie Telefonscherze handhaben. Siehe dazu auch „Das traurige Ende der lustigen Nummer“ (ndr.de, Video, 6:02 Minuten).

5. „Visual storytelling: 14 tools for journalists“
(journalism.co.uk, Rachel McAthy, englisch)
14 Dienste, um Geschichten mit Bildern zu erzählen: Timetoast, Dipity, Google Fusion Tables, Tableau, Datawrapper, Meograph, Storify, Storination, Popcorn Maker, Cowbird, ThingLink, Taggstar, Visual.ly und Infogr.am.

6. „Neue Recycling-Mode: Designer fertigt LKW-Planen aus gebrauchten Kuriertaschen“
(kojote-magazin.de)

braucht Ihre Unterstützung!
Wir investieren viel Zeit und Herzblut in dieses Blog, verdienen aber kaum Geld damit. Damit wir trotzdem unsere Miete bezahlen können, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier.