(Nicht) merkwürdig

Es stimmt schon: Der Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) will demnächst die gemeinsam von Ulla Kock am Brink und Jörg Thadeusz moderierte Abendtalkshow „Leute am Donnerstag“ einstellen. So steht’s beispielsweise heute in „Berliner Zeitung“ und „Tagesspiegel“, so ähnlich steht’s auch in „Bild“:

Und man kann sicherlich spekulieren, ob mit dem O-Ton am Ende wirklich „ein RBB-Sprecher“ zitiert wird, wie es den Eindruck macht, oder bloß aus einer RBB-Pressemitteilung. Andererseits: Hätte „Bild“ tatsächlich mit einem RBB-Sprecher gesprochen, wieso ist dann in „Bild“ von „maximal“ 100.000 Zuschauern die Rede, wenn es doch – zumindest anfangs – auch schon mal 220.000 waren?

Spricht man indes mit einem RBB-Sprecher, ist sogar der „Marktanteil“-Satz plötzlich weit weniger „merkwürdig“ als „Bild“ ihn findet. Denn dann erfährt man, dass zwar die letzte Ausgabe der Sendung „knapp 7 Prozent“ Marktanteil hatte, die Durchschnittsquote im Jahr 2004 allerdings mit durchschnittlich rund 4 Prozent (zuletzt rund 5 Prozent) nicht, wie von „Bild“ fälschlicherweise behauptet, „über“, sondern unter dem Sender-Durchschnitt lag. Der nämlich lag 2004 bei rund 6 Prozent, zwischen 18 Uhr und 23 Uhr sogar bei 8,5 Prozent, weshalb eine Absetzung der Sendung denn auch alles andere als „merkwürdig“ ist.