Familienbild, Subventionen, Rechtesprache

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Dabei brauchen wir Griechen doch Geld“
(zeit.de, Kostas Vaxevanis)
„Von einer geschlossenen Elite“ werde Griechenland regiert, schreibt Verleger und Journalist Kostas Vaxevanis: „Von bestimmten Geschäftsleuten, die illegal handeln, von Politikern, die sie begünstigen, und von Journalisten, die, anstatt die Wahrheit zu sagen, sie verschleiern. Von meiner Verhaftung wie auch meiner Strafverhandlung berichteten Medien weltweit – nur die griechischen nicht. Dutzende Kollegen riefen mich an und gaben mir recht, nur hat keiner etwas darüber geschrieben. Wie auch, wenn die Inhaber dieser Medien selbst auf der Lagarde-Liste stehen?“

2. „Lieber Staat, rette uns!“
(taz.de)
Taz-Korrespondenten berichten, wie Zeitungen in Italien, Frankreich, Österreich, Schweden und Polen subventioniert werden.

3. „‘Weiße Ritter der Druckerschwärze’“
(meedia.de, Joachim Zepelin)
Joachim Zepelin antwortet auf Texte im „Stern“ und in „Cicero“ zur Krise der Zeitungen: „Glaubt wirklich jemand, dass ein Leser die Zeitung abbestellt, weil die Zeitungsmacher klagen, dass ihr Geschäft nicht mehr so geschmiert läuft wie früher?“

4. „Familienbild statt Pressevielfalt“
(tageswoche.ch)
Drei Schweizer Sonntagszeitungen verwendeten gestern das gleiche Titelfoto.

5. „Was eine maschinenlesbare Rechtesprache können sollte“
(presseschauder.de, Christoph Keese)
Der Konzerngeschäftsführer „Public Affairs“ des Axel-Springer-Verlags, Christoph Keese, skizziert seine Vision einer „tauglichen Rechtesprache“ und präsentiert eine Liste, die zeigt, „welche Daten mindestens ausgeliefert und von allen Marktseiten akzeptiert werden müssten, damit ein fairer Markt für Inhalte im offenen Netz entstehen kann“. Siehe dazu auch „Kurz erklärt: robots.txt“ (philippe-wampfler.com).

6. „Markenbindung, Sascha Lobo, Schneewittchen und ein sehr altes Pferd“
(herzdamengeschichten.de, Maximilian Buddenbohm)

braucht Ihre Unterstützung!
Wir investieren viel Zeit und Herzblut in dieses Blog, verdienen aber kaum Geld damit. Damit wir trotzdem unsere Miete bezahlen können, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier.