Bild.de, Skateboard, Asylunterkunft

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Unerträglich dämlich"
(taz.de, Anna Klöpper)
Anna Klöpper rezensiert die "Sachsen-WG" auf Bild.de: "Die 'Sachsen-WG' zeigt, dass man Scripted Reality offenbar auch prima auf Print/Online übertragen kann. Zwar will man bei Springer weder von Inszenierung etwas hören noch davon, man benutze das Vorbild des Scripted-Reality-TV für das geschriebene Wort."

2. "Analyse: der typische Bild.de-Nutzer"
(meedia.de, Jens Schröder)
Auf den typischen "Spiegel-Online"-Nutzer folgt der typische Bild.de-Nutzer: "Er ist männlich, zwischen 14 und 29 Jahre alt, hat mindestens einen Realschulabschluss und ist berufstätig. Im Vergleich zu Spiegel Online ist er etwas weiblicher, jünger, etwas schlechter gebildet und verdient weniger Geld. Inhaltlich interessiert sich der Bild.de-Leser vor allem für Boulevard-Themen, gern mit TV-Hintergrund, sowie für Sport und das Thema Geld."

3. "Presse-Leistungsschutzrecht: Ein Schaden für die Gesellschaft"
(telemedicus.info, Adrian Schneider)
Die Presseverleger und das Leistungsschutzrecht für Presseverleger: "Es ist vollkommen legitim, dass Verlage eine Forderung an die Bundesregierung herantragen. Die Art und Weise, wie aber gleichzeitig mit als journalistische Mittel getarnter Lobbyarbeit Druck aufgebaut wurde, ist ein Missbrauch publizistischer Macht." Siehe dazu auch "Leistungsschutzrechtsgesetz ist Eingriff in Freiheit des Internets!" (junge-union.de), "Leistungsschutzrecht stoppen!" (vimeo.de, Video, 2:07 Minuten) und "Schluss mit Schweigen – Google-Kampagne bringt Presse zum Reden" (bluereport.net, Samantha Engelmann).

4. "Schluss mit dem Schmarotzertum: t3n fordert Berichterstattungsgebühr"
(t3n.de, Johannes Haupt)
Das Magazin "t3n" fordert "eine Berichterstattungsgebühr (BEG) für Presseverleger": "Wir meinen: Unternehmerische und persönliche Leistungen, die Medien mittels Berichterstattung ausschlachten, kosten Zeit und Geld. Darum können wir es sehr gut verstehen, dass Berichterstattungsobjekte an den Erlösen der Verleger beteiligt werden wollen."

5. "'Männer, die Skateboard fahren' — Stellungnahme der Redaktion"
(brigitte.de)
Der kurze Artikel "Erwachsene Männer, die Skateboard fahren: Steig ab, Mann!" löst eine Flut von Kommentaren und mehrere Stellungnahmen der Redaktion aus.

6. "Ein Journalist. Ein Monat. Eine Asylunterkunft."
(asylblog.ch, Mario Fuchs)

Anzeige

Anzeige