Wir müssen leider draußen bleiben VII

Aber zitieren wir zuerst, wie „Bild“ heute andere Boulevard-Zeitungen zitiert:

„Die Münchner ‚AZ‘ titelte: ‚Ball vorm Kopf! Da flippt Kahn aus‘. Die ‚tz‘ druckte auf Seite 1: ‚Eklat beim FC Bayern. Kahn dreht völlig durch‘. (…) Der Kölner Express schreibt von ‚Worten, die EXPRESS nicht drucken will.‘ Im ‚Berliner Kurier‘ allerdings ist klar in der Überschrift zu lesen: ‚Wüste(r) Kahn pöbelt: Wichser!‘

Und jetzt zitieren wir FC-Bayern-Manager Uli Hoeneß, wie ihn „Bild“ zitiert:

„Da sieht man, was für ein ruhiges Trainingslager das hier ist, wenn schon solche Geschichten geschrieben werden.“

Nachdem das gesagt ist, schauen wir uns mal kurz die dazugehörige „Bild“-Seite an…

… und zitieren anschließend noch schnell, was Hans Meyer kürzlich im „Tagesspiegel“ über die „Bild“-Zeitung sagte:

„Die Journalisten fühlen sich mit ihrem Blatt im Rücken in einer unglaublichen Stärkeposition. Und sie glauben, dass sie Trainer und Spieler gottgleich abstrafen könnten.“

Zum Schluss aber wollen wir nicht unerwähnt lassen, was auch „Bild“ am Schluss ihrer „Pöbel-Fall Kahn“-Bericherstattung nicht unerwähnt lässt: dass nämlich Journalisten das Training des FC Bayern München derzeit nur noch von der Tribüne aus verfolgen, Fotografen und Kamera-Teams nur noch die erste halbe Stunde Aufnahmen machen und sich nicht mehr hinter Kahns Tor aufhalten dürfen.