Grisselgeschichten aus Mumbai

Michelangelo Antonioni hat schon vor mehr als vierzig Jahren einen großartigen Film darüber gedreht, dass beim Vergrößern von Vergrößerungen von ohnehin unscharfen Fotodetails (engl.: blowup) am Ende kaum mehr übrig bleibt als ein grobkörniges Nichts.

Und wenn beispielsweise die Nachrichtenagentur AFP anlässlich der Terroranschläge in Mumbai ein vom Fernsehbildschirm reproduziertes Bild verbreitet, das zeigt, wie der britische Sender Sky News ein vom indischen Sender NDTV gezeigtes Foto eines Terroristen zeigt (siehe rechts) – dann hat man am Ende mit Glück noch einen vagen Eindruck (junger Mann mit T-Shirt, Rucksack und Gewehr).

Außer natürlich bei Journalismusattrappen wie RP-Online oder Bild.de. Dort erkennt die Redaktion nämlich, dass die Augen des jungen Mannes „weit geöffnet“ sind (RP-Online, Bild Nr. 2) bzw.: „Aufgerissene Augen“ und „geweitete Pupillen“ sowie ein „diabolisches Grinsen“ (Bild.de). Und das mag dann zwar geradezu perfekt zur Nachrichtenlage passen („Vollgepumpt mit LSD und Kokain – Terroristen töteten im Drogenrausch“), ist aber ganz offensichtlich keine Beobachtung, sondern Boulevardprosa.

Auf einer anderen, von der Nachrichtenagentur AP verbreiteten (und womöglich von AFP nur – via Sky News – via NDTV – übernommenen) etwas weniger grisseligen Version desselben Fotos kann man nach irgendwelchen „geweiteten Pupillen“ jedenfalls lange suchen:

Mit Dank an Jan D. für den Hinweis.