6 vor 9

Laientheater
(bundblog.espace.ch, Artur Vogel)
Artur Vogel, Chefredaktor des Bunds, zeigt Politikern und anderen drei mögliche Reaktionen auf, wenn Geschichten aus dem Privatleben in die Medien geraten.

Ein Lächeln ist keine Einverständniserklärung
(welt.de, Benjamin von Stuckrad-Barre)
Besuch bei der Fotoausstellung „Pigozzi and the Paparazzi„. Nach Medienanwalt Christian Schertz wird Pressefreiheit etwas inflationär als gefährdet bezeichnet. „Dass sie leide, wenn ein Sänger nicht beim Einkaufen gezeigt werden wolle oder ein Moderator nicht bei der Hochzeit, sei doch Unsinn.“

Selbstbezogen und unprofessionell
(coffeeandtv.de, Lukas)
„Es gibt bloggende Journalisten, bloggende Hausfrauen, bloggende Schüler, bloggende Bestatter und bloggende Hartz-IV-Empfänger – man könnte von einer bloggenden Gesellschaft sprechen. Und all diese Menschen haben so viel oder wenig gemeinsam, wie Journalisten, Hausfrauen, Schüler, Bestatter und Hartz-IV-Empfänger im Alltag gemeinsam haben. Blogs sind ein Medium, ein Mittel zum Zweck.“

USA: Das wird ein blutiger Sommer
(diepresse.com, Norbert Rief)
„Die amerikanischen Tageszeitungen stehen vor einer massiven Krise. 6000 Journalisten haben in diesem Jahr bereits ihren Job verloren – doch damit nicht genug.“

„Ich bin Triebtäter“
(sueddeutsche.de, Thomas Öchsner)
Schon wieder ein Interview mit Journalist Günter Wallraff auf sueddeutsche.de. Das letzte erschien am 08.07.2008.

Warum wir Peking brauchen
(zeit.de, Gerhard Schröder)
„Kooperation statt Konfrontation: Deutschland muss die Modernisierung Chinas unterstützen – und auf Belehrungen oder Bloßstellungen verzichten.“