Symbol(-foto) der Zukunft

Wahnsinn! Was die moderne Wissenschaft möglich macht, ist manchmal kaum zu glauben. Australische Forscher haben laut „Bild“ einen „Baby-Bringer“ entwickelt, der „die besten Spermien zum Ziel führt„. Und offenbar handelt es sich bei der „Maschine“ um einen Nanoroboter (siehe Ausriss), der sich mit seinen kleinen Greifarmen die fitten Spermien schnappt und sie mithilfe seines, auf dem klitzekleinen Nano-Buckel befestigten, Propeller-Antriebs geradewegs zur Eizelle transportiert. Das hier steht in der Bildunterzeile:

Die Spermien-Sortier-Maschine: In Zukunft wollen sich Forscher mit Hightech das perfekte Spermium angeln

Das mag schon sein, hat aber, genau wie die Nanotechnologie, nichts mit dem zu tun, worum es in dem „Bild“-Text mit der flotten Bebilderung geht.

Dort heißt es nämlich, dass es sich beim sogenannten „Baby-Bringer“ um ein Gerät handelt, das per „Magnetfeld“ die „starken Spermien von den schwachen und unfruchtbaren“ trennt. Das macht die künstliche Befruchtung wesentlich erfolgversprechender, was man dem Artikel in „Bild“ zwar nur mit Phantasie entnehmen kann, dafür aber der aktuellen Ausgabe von „New Scientist“.

Außerdem kann man wohl davon ausgehen, dass so ein Magnet-Dings zur Spermien-Sortierung nicht annähernd so toll aussieht wie dieser Nanoroboter – übrigens ein Kunstwerk des vielseitigen Illustrators, Grafik-Designers und Fotografen Victor Habbick, das tatsächlich genau das darstellt, was man glaubt, dass es darstellt (s.o.).