Der Sturm, Neil Armstrong, Armin Veh

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Keep in mind as you put together your Neil Armstrong packages tonight…“
(apple.copydesk.org, Charles Apple, englisch)
Welche Fotos Redaktionen von Neil Armstrong verwenden könnten und welche nicht.

2. „Feuilletonistischer Fidelwipp“
(taz.de, Thomas Wörtche)
Thomas Wörtche erkennt bei der Feuilleton-Diskussion um den Roman „Der Sturm“ „eine verunglückte PR-Aktion“, die „letztlich doch, und sei’s durch die List der Unvernunft, funktioniert“. „Das PR-Skript für das Buch leuchtet neongrell, überdeutlich: eine Kampagne, vorbildlich nach Georg Francks ‘Ökonomie der Aufmerksamkeit’ gestartet, dann der Dynamik der Öffentlichkeit überlassen.“

3. „US-Lokalnachrichten – produziert auf den Philippinen“
(sueddeutsche.de, Michael Moorstedt)
Wie Berichte für US-Lokalzeitungen auf den Philippinen entstanden sind: „Sie durchforsteten Polizeiberichte, Amtsblätter, Sporttabellen, Pressemitteilungen oder Studienergebnisse und zimmerten daraus grobe Texte, die dann von Muttersprachlern aufbereitet und unter falschem Namen – für Preise zwischen zwei und zwölf Dollar – an die Redaktionen geliefert wurden.“

4. „Sorry, meine Herren, nicht fähig dazu!“
(diepresse.com, Anneliese Rohrer)
Anneliese Rohrer schreibt einen Erfahrungsbericht aus dem Journalismus. Scharfe Kritik von einer Frau werde oft als „bösartig, hasserfüllt und verbissen wahrgenommen“. Komme sie dagegen von einem Mann, gelte sie als „scharf, objektiv und nachhaltig“.

5. „Der Trainer tippt“
(blog-g.de, Video, 0:59 Minuten)
Wen Armin Veh als Meister der Bundesliga sieht. „Das sagt er schon. Aber nicht jedem halt.“

6. „Was raten Sie in Liebesdingen, Mr. Allen?“
(faz.net, Marco Schmidt)
Ein Interview mit Woody Allen.