Nicolaus Fest verzockt sich

„Zockerschutz auf Staatskosten“ lautet die Überschrift der aktuellen Bild.de-Kolumne von Dr. Nicolaus Fest. Scharf kritisiert er darin, dass die Bundesregierung „die Anlagen deutscher Sparer bei der isländischen Kaupthing-Bank mit einem Millionenkredit sichern“ wolle.

Und scharf kritisiert Fest in seiner Kolumne auch die Sparer, die Geld bei der isländischen Kaupthing-Bank angelegt haben. Für ihn sind das „Zocker“, die sich „von hohen Zinsversprechen anlocken ließen“. Auf „Spekulationsgeschäfte“ hätten sie sich eingelassen. Die Kreditsicherung durch die Bundesregierung sei eine „Abwälzung des Zockerrisikos von Privatleuten auf den Steuerzahler“. Der Staat würde damit „300 Millionen Euro für den Schutz von spekulativen Anlagen locker (…) machen“.

Über all das könnte man diskutieren – aber nicht mit Fest.

Denn abgesehen davon, dass Tages- und Festgeld-Anlagen (und um solche geht es in erster Linie bei Kaupthing), anders als Fest behauptet, grundsätzlich nicht als spekulativ gelten, hatte die Stiftung Warentest zwar bereits im Mai dieses Jahres speziell bei Kaupthing Edge eindringlich „zur Vorsicht“ geraten (und auch „Welt“, „Frankfurter Neue Presse“ und boerse.ard.de hatten etwas später deutlich auf die Risiken hingewiesen).

Die Zeitung jedoch, für die Fest arbeitet, war damals weniger hilfreich: Noch Mitte September dieses Jahres hatte „Bild“ unter der Überschrift „Wo lege ich mein Geld gut und sicher an?“ die Angebote der Kaupthing Bank besonders hervorgehoben. Unter den „besten“ Tages- und Festgeld-Angeboten belegte Kaupthing in einer „Bild“-Liste Platz eins und Platz zwei (wir berichteten).

Fragt sich also, warum der Bild.de-Kolumnist Nicolaus Fest – im Hauptberuf immerhin Mitglied der „Bild“-Chefredaktion – die damaligen „Bild“-Artikel, die „Spekulationsgeschäfte“ (Fest) und Geldanlagen für „Zocker“ (Fest) als „gut und sicher“ („Bild“) verkauften, nicht einfach verhindert hat.