Dirrty

„Bild“ berichtet von einem „Latschenkrieg“: Britney Spears habe einen Werbevertrag mit der Schuhmarke Skechers an Christina Aguilera verloren. Die Bosse fänden, sie sei „zu sauber, zu langweilig“. Und sie habe zu viele „Skandale und Schmuddelgeschichten“. Nun gut, dass man ihr beides gleichzeitig vorwirft, ist ein bisschen unplausibel, aber der Rest der „Bild“-Meldung wird schon stimmen. Oder?

Warum [sie rausgeworfen wurde], erklärte ein Firmen-Sprecher so: „Britneys Marktwerkt sinkt – besonders nach ihren letzten Skandalen und Schmuddelgeschichten.

Das Zitat von „Bild“ stammt aus dem britischen „Daily Mirror“ vom Donnerstag. Dort ist die Quelle allerdings kein offizieller „Sprecher“, sondern ein anonymer „Insider“, dessen Vorwurf an Britney sich auf englisch weniger hart liest: bedraggled outings kann man auch als „verwahrloste Auftritte“ übersetzen.

Aber überhaupt ist der „Mirror“ vielleicht nicht die verlässlichste Quelle. Aguilera ist schon seit über einem Jahr bei Skechers als Werbemodel unter Vertrag. Neu ist nur der Start einer internationaler Kampagne unter dem Motto „Naughty and Nice“. Wobei, was heißt „neu“? Selbst diese Nachricht ist fast drei Wochen alt.

Die Geschichte vom Latschenkrieg dagegen konnte man schon im August 2003 zum Beispiel hier nachlesen. Darin steht auch, warum sich Britney und Skechers wirklich getrennt haben: Wegen eines millionenschweren Rechtsstreits.

So, und jetzt fassen wir noch einmal zusammen, was an der „Bild“-„Nachricht“ stimmte.