„Bild“ verwechselt Bibel mit Grundgesetz

Wie sehr mit „Bild“ die Fantasie durchgeht, weil erstmals ein türkischstämmiger Deutscher einer großen Partei vorsteht, zeigt auch diese Frage, die Hanno Kautz und Rolf Kleine in ihrem Interview Cem Özdemir gestellt haben:

BILD: Könnten Sie sich einen türkischstämmigen Kanzler vorstellen, einen Minister, der vielleicht seinen Amtseid auf den Koran schwört ...

Eine schlaue Antwort an die beiden „Bild“-Redakteure wäre gewesen:

Nein. Genauso wenig, wie ich mir vorstellen kann, dass vielleicht ein Bundeskanzler, ein Bundesminister oder der Bundespräsident seinen Amtseid auf die Bibel schwört. Sie etwa?

Die Eidesformel im Grundgesetz, Artikel 56:

„Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden.

Denn anders als in den Vereinigten Staaten wird im deutschen Parlament, wie uns ein Sprecher des Bundestages auf Anfrage erklärt, „auf gar kein Buch geschworen“ — im wörtlichen Sinne nicht einmal auf das Grundgesetz. Das ist allerdings, im Gegensatz zur Bibel, bei der Vereidigung wenigstens anwesend, weil die Eidesformel aus ihm zitiert wird. Und auf das Grundgesetz bezieht sich auch der Eid, den Minister, Kanzler und Präsident ablegen.

In diesem Eid (siehe Kasten rechts) gibt es zwar eine „religiöse Beteuerung“, die der zu Vereidigende auch weglassen kann (wie es Gerhard Schröder getan hat). Diese Formel bezieht sich aber nicht auf die Bibel, sondern allgemein: auf „Gott“.

Es dürfte ein doppelter Schock für „Bild“ und ihre entsetzten Leser sein: Das Abendland, das gerade unterzugehen droht, hat es nie gegeben.

Danke an Christoph C.!