RTL2, Golf Post, Tagesspiegel

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Investigativ… geht anders“
(fernsehkritik.tv, Video, 11:49 Minuten)
Der Stadtteil Hochheide in Duisburg wird in der RTL2-Sendung „investigativ“ als „ein Viertel in Angst“ und eine „Basis von gefährlichen Gangs“ beschrieben (rtl2.de, Videos). Fernsehkritiker Holger Kreymeier macht sich bei einem Besuch vor Ort ein eigenes Bild, prüft einige der erhobenen Vorwürfe und redet ein zweites Mal mit Protagonisten der Sendung. Siehe dazu auch „RTL II soll Jungs aus Hochheide gegen Geld zu ‚Gangstern‘ gemacht haben“ (derwesten.de).

2. „Golf Post: Hinter den Kulissen eines neuen Golfportals“
(der-linksgolfer.de)
Ein Blick auf das Portal „Golf Post“, das in wenigen Tagen starten soll. Für den Linksgolfer scheint sich das gesamte Konzept in einen Satz zusammenfassen zu lassen: „Wie kann ich möglichst billig möglichst viel klickfähigen Content zusammenbekommen.“

3. „NME entschuldigt sich bei Morrissey“
(blogs.taz.de/popblog, Christian Ihle)
Das britische Musikmagazin NME entschuldigt sich bei Sänger Morrissey für eine Titelgeschichte von 2007: „We wish to make clear that we do not believe that he is a racist.“

4. „Ein Mehrzweck-Tool für Zeitungen: Der Ein-Wochen-Chefredaktor“
(blog.tagesanzeiger.ch, Constantin Seibt)
Constantin Seibt schlägt vor, Blattkritiken nicht von Internen, sondern konsequent von Externen durchführen zu lassen. Und die Ergebnisse täglich online zu stellen.

5. „Deutschlands meister Autojournalist“
(meedia.de, Stefan Winterbauer)
Stefan Winterbauer schreibt über die Arbeitsweise von Autojournalist Thomas Geiger: „Geigers Texte sind tatsächlich immer unterschiedlich. Es ist keinesfalls so, dass er immergleiche Text-Bausteine hin und her verschiebt. Beim Lesen fällt nicht auf, dass Thomas Geiger, Tom Grünweg, Tom Debus und Benjamin Bessinger ein und derselbe Autor sind.“

6. Rudolf Thome abgemahnt
(moana.de)
Regisseur Rudolf Thome erhält eine Abmahnung einer Hamburger Anwaltskanzlei in der Höhe von rund 950 Euro, weil er auf seiner Website zwei Kritiken des „Tagesspiegel“ stehen hatte. „Wie kann dem ‚Tagesspiegel‘ ein Schaden durch die Wiedergabe zweier uralter Kritiken entstanden sein, frage ich mich. Und dann kriege ich so was ausgerechnet vom ‚Tagesspiegel‘, für den ich selbst 15 Jahre lang Filmkritiken geschrieben habe.“ Siehe dazu auch die Perlentaucher-Feuilletonrundschau von gestern.