Thilo Sarrazin, Rundfunkräte, NZZ

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Der Teufel in Deutschland“
(nzz.ch, Rainer Stadler)
Deutsche Journalisten beurteilen das Buch „Europa braucht den Euro nicht“ von Thilo Sarrazin noch vor der Lektüre: „Solche kurzatmigen, moralinsauren Verurteilungen eines Buchs, das erst in dieser Woche erscheint, müssen das Publikum geradezu animieren, durch einen entsprechenden Kauf sich selber eine Meinung zu bilden. Die Prophezeiung der Kritiker erfüllt sich. Hilflos strampeln sie mit im System der Vermarktung, das sie verdammen. Sie hätten schweigen und erst das umstrittene Werk lesen können.“ Siehe dazu auch „Sarrazin-Inszenierung, Teil zwei“ (nzz.ch, Ulrich Schmid).

2. „Kuschelige Kontrolleure – Die Gremien der ARD verweigern ihre Aufsichtspflicht“
(nachdenkseiten.de, Max Morlok)
Ihren Kontrollauftrag nehmen die wenigsten Mitglieder des Rundfunkrats wahr, glaubt Max Morlok: „Geblendet von der Bedeutung ‚ihres‘ Senders und geschmeichelt von der Aufmerksamkeit, die ihnen aus der Hierarchie dieser Anstalten entgegengebracht wird, winken sie in der Regel alle Vorschläge durch, die ihnen von der Leitung der Häuser auf den Tisch gelegt werden.“

3. „‚Jeder und alles ist skandalisierbar'“
(tagesspiegel.de, Joachim Huber)
Ist jeder und alles skandalisierbar? Ja, sagt Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen: „Einziges Kriterium: Man braucht ein Publikum, das mitgeht und das Empörungsangebot eines wütenden Einzelnen annimmt – und dann selbst munter pöbelt, spottet, hasst.“

4. „‚Wir waren etwas zu optimistisch'“
(persoenlich.com, Edith Hollenstein)
Zur Aufschaltung der neuen Beta-Version von nzz.ch ein Interview mit Peter Hogenkamp: „Wir wollen eine einzige Marke. Wir publizieren auf jedem Kanal den gleichen hochwertigen Inhalt. Dass auf NZZ Online andere Inhalte zu finden sind als in der Zeitung, wird es künftig nicht mehr geben. Weil nun die hochwertigen Inhalte aus der gedruckten Zeitung auch Online zu finden sind, wird der Brand ‚NZZ Online‘ in den nächsten Tagen verschwinden.“

5. „Der Aufstand der Journalisten und Komiker gegen das Libel Law“
(heise.de/tp, Markus Kompa)
Markus Kompa schreibt über anstehende Veränderungen in den britischen Gesetzen zur Ehrverletzung.

6. „Markets in Everything: Torturer“
(marginalrevolution.com, englisch)
Eine Stellenanzeige im „Guardian“ sucht einen „Torturer“: „No, I don’t think the ad is real. Alas, I am sure the job is real.“