Experten, Tatort, Hugo Müller-Vogg

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Vertrauen Sie mir – ich weiß, wovon ich spreche!“
(dradio.de, Julius Stucke)
Deutschlandradio Kultur widmet sich 30 Minuten dem Phänomen des Experten (Textversion). Volker Perthes: „Experten, die sagen, dass ohnehin in dieser Region oder diesem oder jenem Politikfeld alles den Bach runter geht und ganz katastrophal wird – die haben großen Wert für die Medien, oder so scheint es jedenfalls: derjenige, der sagt, es ist zwar alles recht kompliziert aber man kann möglicherweise Wege finden kommen allenfalls in den Qualitätsmedien zu Wort. Wer alarmistisch ist kriegt die besseren Sendeplätze.“

2. „Shahin Najafis falsche Freunde“
(blog.zeit.de/joerglau)
Jörg Lau kritisiert ein „taz“-Interview, das Daniel Bax mit dem iranischen Musiker Shahin Najafi führte. „Ich finde, es ist in Ordnung zu fragen, ob der Künstler die Reaktion des Regimes nicht hätte erwarten müssen. Schließlich leben wir post Rushdie und post Westergaard. Ein Mal hätte allerdings gereicht, und auf den Ton kommt es an. Indem Bax vier Mal von Provokation spricht, entsteht der Eindruck, hier identifiziere sich ein Interviewer doch recht weitgehend mit der Perspektive des iranischen Zwangssystems und seiner Anmaßung, im Namen des Islams und der Muslime zu sprechen und zu urteilen.“

3. „Man lobt den Kollegen nicht unbedingt“
(medienkritik-schweiz.ch, Nena Weibel und Melanie Staub)
Ein Interview mit Philipp Cueni, dem Chefredakteur des Medienmagazins „Edito + Klartext“: „Die Medienkritik, die öffentliche Reflexion über die eigene Arbeit, die Selbstkritik müsste eigentlich Bestandteil der normalen alltäglichen Medienarbeit sein. Als Redaktion so zu tun als wäre man immer souverän, sicher und der Beste, kommt beim Leser nicht gut an.“

4. „A Very Special Socialpedagogical Tatort Episode“
(andrewhammel.typepad.com, englisch)
Andrew Hammel analysiert die „Tatort“-Folge „Der Wald steht schwarz und schweiget“: „We learned, as an audience, that (1) social deprivation is a serious problem in Germany; (2) (apologies to Auden) those to whom violence is done do violence in return; (3) first impressions of dangerous-looking juvenile delinquents can be misleading; (4) even the most hardened-seeming thug is capable of acts of kindness or remorse; and (5) that nobody is permanently beyond redemption, and a humane state devotes considerable resources even to seemingly-hopeless cases.“

5. „Blogger Asserts Copyright, Newspaper Editor Gets Irate“
(youtube.com, Video, 6:35 Minuten, englisch)
Duane Lester von Allamericanblogger.com sieht seinen Blogbeitrag im „The Oregon Times Observer“ ohne vorherige Nachfrage abgedruckt. Er geht in der Redaktion vorbei, um die Frage um das Copyright zu klären. Siehe dazu auch „How to Assert Copyright Over Your Work When It’s Been Plagiarized“ (allamericanblogger.com, Duane Lester, englisch).

6. „Welkes Spiel mit der Politikverachtung“
(cicero.de, Hugo Müller-Vogg)
Obwohl „Bild“-Kolumnist Hugo Müller-Vogg nie mehr als eine vollständige Ausgabe der „heute show“ gesehen hat, wagt er sich an eine Gesamtbeurteilung der ZDF-Satiresendung. Er stellt sich pauschal vor den Politiker als solchen und glaubt zu wissen, dass die Macher, „anders als die meisten Kabarettisten – kein Anliegen“ hätten.