Katzen, Kurven, Kekse

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Bild-Zeitung will raus aus der Gosse“
(fr-online.de, Antje Vollmer)
Antje Vollmer kritisiert die Nominierung von „Bild“ für den Henri-Nannen-Preis – statt Journalismus würden Kampagnen gewürdigt. „Das Abstandsgebot zwischen der Darstellung eines Sachverhalts in seriösen Blättern und dem Kampagnenstil des Boulevards wird zunehmend missachtet. Heute überschlagen sich alle wie die Lemminge, wenn erst einmal der Startschuss für eine Hatz gefallen ist, auf welchen Sündenbock auch immer.“

2. „Agendasetting muss Sache der Journalisten sein!“
(investigativ.ch, Beat Balzli)
Als „Spiegel“-Redakteur Beat Balzli als „Handelszeitung“-Chefredakteur in die Schweiz zurückkehrt, trifft ihn fast der Schlag: „Das Ausmaß des Einflusses der PR-Leute hierzulande ist erschreckend; ihre Präsenz hat ein Ausmaß erreicht, das nicht mehr gesund sein kann.“ Er nennt Gründe für das PR-Unwesen und erzählt, wie seine Zeitung damit umgeht.

3. „Kritisch oder käuflich“
(dradio.de, Brigitte Baetz)
Brigitte Baetz prüft Journalistenrabatte: „Drei Viertel aller Journalisten, so eine Untersuchung, nutzen Presserabatte: für den Kauf von Rasenmähern, für Urlaubsreisen oder Tauchkurse.“

4. „Keine Rechte, keine Kekse“
(fernsehkritik.tv, Video)
Wie das Bundesliga-Spitzenspiel Borussia Dortmund gegen Bayern München vom TV-Sender „Sport 1″ live übertragen wird – ohne TV-Bilder.

5. „Die S-Kurve in meinem Zitat im Paywall-Artikel im ‘Journalist’“
(hogenkamp.com)
Peter Hogenkamp, Leiter Digitale Medien bei der NZZ, bloggt über einen „Journalist“-Artikel, in dem er als „ein Mann der Kurven“ beschrieben wird und thematisiert die Online-Strategie des Medienmagazins: „Es entbehrt dennoch nicht einer gewissen Ironie, dass die Medienmagazine, die sehr abgeklärt und gern mit dem Unterton ‘Haben die es immer noch nicht kapiert!?’ über die Paid-Content-Anstrengungen der Verlage schreiben, ganz offensichtlich noch keine eigene Zukunftsvision entwickelt haben.“

6. „Entschuldigung, BILD!“
(youtube.com, Video, 3:11 Minuten)
Martin Sonneborn entschuldigt sich im Namen von „Bild“ bei den Lesern, zum Beispiel für die Schlagzeile „Deutscher Erfinder kann aus Katzen Benzin machen“ (BILDblog berichtete).

braucht Ihre Unterstützung!
Wir investieren viel Zeit und Herzblut in dieses Blog, verdienen aber kaum Geld damit. Damit wir trotzdem unsere Miete bezahlen können, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier.