Spiegel Online, Marcell D’Avis, Like-Button

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Der Reiz, zu verachten – instrumenteller Moralismus als Medien-Stil“
(sandoragaly.wordpress.com)
Sandor Ragaly denkt nach über den „instrumentellen Moralismus“ von „Bild“: „Der instrumentelle Moralismus von BILD jedenfalls lügt – denn er gibt nur vor, moralisch intendiert zu sein und so wirken zu wollen, während er doch nur Mittel zum Zweck (von Einfluss und Verkaufszahlen) ist. Und: Er wirkt vermutlich nicht nur politisch. Die aggressive Substanz sickert in die Gesellschaft ganz allgemein hinein.“

2. „Alle Jahre wieder“
(taz.de, Steffen Grimberg)
Steffen Grimberg über die Recherchen der „Welt am Sonntag“ zur Vergangenheit von Günter Wallraff: „Wallraff ist von der Stasi als IM der Kategorie ‘A-Quelle’ geführt worden, was für ‘Abschöpfen’ steht, und kein Beleg dafür ist, dass die Abgeschöpften von ihrer Karteikarte wussten. Das ist auch nicht neu, genau so wenig, dass Wallraff stets jeglichen Stasi- und sonstigen geheimen Dienst dementiert hat.“ Siehe dazu auch die Einschätzung von Hans Leyendecker (dradio.de, Michael Köhler): „Vieles was die Stasi geschrieben hat war so richtig auch nicht. Und wenn in Stasi-Unterlagen steht, Berger habe angeblich Teile dieses Buches geschrieben, so mag das wahr sein oder auch nicht.“ Ab Mai soll Wallraff übrigens mit einer neuen Recherche bei RTL zu sehen sein (dwdl.de, Uwe Mantel).

3. „Ganz Sankt Pauli fragt die Polizei“
(publikative.org)
Die Berichterstattung der „Hamburger Morgenpost“ über Demonstrationen von Fußballfans in Hamburg: „In Koproduktion mit der Hamburger Polizei haben Frenzel/Gaertner zweifellos das Glanzstück des Jahres abgeliefert: Jetzt greifen die ‘St. Pauli’-Chaoten schon ihre eigene Kneipe an. Später hätten sie dann die Polizei angegriffen, heißt es.“

4. „Daumen hoch!“
(jetzt.sueddeutsche.de, Nadja Schlüter)
Löst der Like-Button einen Zwang zum Konformismus aus? Nicht mehr, als im Offline-Leben auch, sagt Nadja Schlüter: „Wer sich über allzu sehr auf die Peer-Group zugeschnittene Statusmeldungen anderer beklagt, der sollte am besten abends mit Freunden in eine Bar gehen. Dort wird er seinen Freunden den Witz erzählen, von dem er glaubt, dass die meisten ihn lustig finden. Er wird ein Thema ansprechen, das ihn interessiert und von dem er glaubt, dass es die meisten anderen ebenfalls interessiert – und vor allem, dass die meisten dazu etwas zu sagen haben. Er passt sich an. Ohne sich oder seine eigene Meinung aufzugeben. Und ja, vielleicht sucht er auch Bestätigung, abends in der Bar und im Internet.“

5. „Der langsame ‘Tod’ des 1&1-Werbegesichts“
(meedia.de, Felix Disselhoff)
Marcell D’Avis, Leiter Kundenzufriedenheit bei 1&1, wird „im neuen TV-Spot in einer Reihe mit etlichen neuen Testimonials des Providers gezeigt“, womit nach Auskunft seines Arbeitgebers sein Wunsch, „ein wenig aus dem Rampenlicht herauszutreten, privater zu leben“, berücksichtigt wird. „Spiegel Online“ dagegen schreibt: „Nun schafft die Firma die Werbefigur ab. Endlich.“ Gegenüber Meedia.de erklärte 1&1, „dass D’Avis weiterhin in unveränderter Form für das Unternehmen tätig sei“.

6. „Stefan Kuzmany im Online-Spiegel seines Wissens über ‘Gottschalk Live'“
(funkkorrespondenz.kim-info.de)

braucht Ihre Unterstützung!
Wir investieren viel Zeit und Herzblut in dieses Blog, verdienen aber kaum Geld damit. Damit wir trotzdem unsere Miete bezahlen können, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier.