6 vor 9

Online macht’s möglich: Französisches Recht für britische Publikation
(medienrauschen.de, Thomas Gigold)
„Wer meint, nur in Hamburg kann man absurde Urteile zu Internet-Sachverhalten fällen, der sollte einen Blick nach Paris wagen. Dort nämlich hat das ‚Tribunal De Grande Instance‘ zwei britische Verlage verurteilt, weil deren Web-Inhalte in Frankreich gelesen werden konnten.“

Frische Form für Österreich (Video)
(Folge Magazin)
„Am Ende gehen alle traurig ins Bett – und das muss ja nicht sein. Ein Gespräch mit David Schalko“, österreichischer Regisseur, Autor und Entwickler von Fernsehsendungen für den ORF (Wikipedia).

Give Me Something To Read
„Need something to read? Enjoy these selections from among the most frequently bookmarked articles on Instapaper.“ Eine Liste der Artikel, die mit dem Lesezeichen-Plugin zum gespeichert wurden – zum später einmal lesen.

„Nokia hat den längsten“
(Indiskretion Ehrensache, Thomas Knüwer)
„Unternehmen kommunizieren nicht. Weil sie es nicht können. Je größer ein Konzern, desto eher entwickelt sich seine Kommunikationsabteilung zu einem Geknebelten, der um Hilfe schreien möchte. Beispiel: Nokia.“

CDU-Politiker fordert Absetzung von „Anne Will“
(dwdl.de, Jochen Voß)
So natürlich nicht: Will talkt zum Thema Linkspartei und dass man mit ihr erfolgreich regieren könne. „Nach der Sendung vom vergangenen Sonntag fordert nun der Berliner Fraktionsvorsitzende der CDU, Friedbert Pflüger, ‚Anne Will‘ abzusetzen und statt dessen ‚Hart aber fair‘ zu zeigen. Unter anderem wirft Pflüger dem Format die „bewusste Verzerrung von Sachverhalten“ vor. ARD-Programmdirektor Struve weist die Kritik als ‚absurd‘ zurück.“ Plasberg diskutiert diese Woche lieber über Magermodels und Schönheitswahn …

Glänzender Medienstandort Hamburg
(Frankfurter Rundschau, Sylvia Staude)
Heute Abend im Ersten: Eine aufstrebende Journalistin erpresst ihren Chef, schläft mit ihm, verliebt sich in einen anderen und muss die Konkurrenz ihres Unternehmer-Bruders dissen. Die Handlung „hint“, schreibt Staude, Dialoge und Bilder wollen „immer nur das Große, Bedeutsame (…) Herrgott, möchte man sagen, geht’s nicht ’ne Nummer kleiner?“