Facebook, E-Mails, Taubstumme

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Warum beschweren sich deutsche Verleger nicht schon längst über Facebook?“
(carta.info, Wolfgang Tischer)
Wolfgang Tischer fragt: Warum beklagen sich deutsche Zeitungsverleger über Google, aber nicht über Facebook?

2. „Taubstumme Rentner können NUR gebärden“
(taubenschlag.de, Bernd)
Taubenschlag, ein Portal für Gehörlose und Schwerhörige, widmet sich der gestrigen „Bild“-Titelschlagzeile „Taubstumme Rentner um 2000 Euro geprellt“.

3. „17 Tipps gegen die Mail-Flut“
(spiegel.de, Sascha Lobo)
Sascha Lobo erklärt, wie man E-Mails so verfasst, „dass die Chance auf eine Rückmail minimiert wird“.

4. „Literaturkritik, rechtsdrehend“
(welt.de, Richard Kämmerlings)
Richard Kämmerlings befasst sich mit dem Nachfolge-Artikel von Georg Diez im „Spiegel“, „eine Art ‚Making-of‘ seines versuchten ‚Rufmords‘ an Christian Kracht, wie es der Verlag Kiepenheuer & Witsch genannt hat“. „Bezeichnend, dass Diez es in seiner wortreichen Replik nicht für nötig hält, auf das weitverbreitete ‚Unbehagen‘ an seiner unseriösen Methode näher einzugehen. Als Freibrief genügt ihm die Erkenntnis, dass ‚Journalismus etwas anderes als Germanistik‘ sei. Genaues Lesen, das Erkennen von Zitaten und Anspielungen, kurz all das, was als Handwerkszeug des Kritikers gilt, hält Diez offenbar für spießig, am Ende vielleicht selbst für ein Erbteil dumpfen rechten deutschen Denkens.“

5. „Radiosender muss 200.000 Euro wegen Falschmeldung an FC Barcelona zahlen“
(arena-info.com)
Ein Reporter von „Cadena Cope“ hatte Spielern des Fußballclubs FC Barcelona Doping unterstellt. Ein Gericht verurteilte den Radiosender nun zur Sendung einer Gegendarstellung und zur Zahlung von Schadenersatz in der Höhe von 200.000 Euro.

6. „How Science Reporting Works“
(smbc-comics.com, englisch)
(Quelle nachträglich korrigiert.)