Spiegel, Neue Welt, Gottschalk live

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die Wildsau im Blätterwald – Meine Gegendarstellung“
(dagmar-woehrl.de)
CSU-Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl erklärt sich „zu den mir im Spiegel und in der Leipziger Volkszeitung gemachten Vorwürfen bzgl. meiner Reise mit Bundesminister Niebel nach Myanmar und Laos“. Siehe dazu auch „Spiegelplag: Schuldig im Sinne des Anklägers“.

2. „Der ‚Spiegel‘: Das Sturmgeschütz des Shitstorms“
(blog-cj.de, Christian Jakubetz)
Christian Jakubetz nimmt den Fall von Wöhrl auf: „Es ist journalistisch ziemlich fragwürdig, wenn man jemanden auf drei Seiten mit Vorwürfen überzieht und ihn dann mit seinen Erwiderungen erstens nur ausgesprochen kurz und zweitens auch noch sinnentstellend wiedergibt.“ Weiter zum Thema schreiben auch pottblog.de und hrbruns.de.

3. „Debatte um Christian Kracht“
(zeit.de, Adam Soboczynski)
Schriftsteller Daniel Kehlmann äussert sich zur Kritik von Georg Diez an Christian Kracht im „Spiegel“. „Selbst wenn man ihn für weltanschaulich bedenklich hält, müsste man sehr genau überlegen, ob man einen Angriff an diesem Ort in dieser Größe vorbringen muss. Er handelt sich ja um keine kleine Literaturzeitschrift, sondern um das sogenannte ‚Sturmgeschütz der Demokratie'“.

4. „Ja! Kai Winckler erwartet einen Jungen von Prinzessin Victoria“
(stefan-niggemeier.de)
Die WAZ-Zeitschrift „Neue Welt“ titelt zur Geburt der Tochter von Prinzessin Victoria von Schweden, Estelle von Schweden: „VICTORIA – Hurra, ein Junge! Silvia weinte vor Glück“. Dazu berichten auch aftonbladet.se und ekstrabladet.dk.

5. „Erde an Planet ‚Gottschalk live‘: Aufwachen, anpacken!“
(dwdl.de, Thomas Lückerath)
„Gottschalk live“ sei deutsches Fernsehen, wie wir es eben lange nicht mehr gewöhnt waren, schreibt Thomas Lückerath und gibt zu bedenken, dass es nur noch wenige Experimentierflächen gebe. „Das Problem liegt hinter der Kamera. Ein vergleichsweise großes Team hat also in den Wochen vor dem Sendestart nicht gemerkt, dass man eine Sendung plant, die so nicht zum Protagonisten passt und die so wie es beispielsweise in der ersten Sendewoche zu erleben war, auch nicht in den zeitlichen Rahmen passt.“

6. „Bevormundete Bundesrätin“
(medienspiegel.ch, Christof Moser)
Wie PR-Verantwortliche den Kontakt von Journalisten zum Bundesrat erschweren. „Eine gewählte Politikerin, der Bevölkerung verpflichtet, und ein Journalist, der Öffentlichkeit verpflichtet, können kein Wort miteinander wechseln, weil eine PR-Verantwortliche ohne jede demokratisch legitimierte Rolle und nur der Imagepflege verpflichtet, sie erfolgreich daran hindert.“