Schlechte Scherze machen nur die anderen

Ralf Schumacher ist (bzw. war) laut „Bild“ gemeinsam mit dem Unternehmen Beate Uhse Österreich an einer Gesellschaft beteiligt, „die 2005 den Sexmarkt in Slowenien erobern will“ („Bild“). ProSieben-Moderator Stefan Raab nannte Schumacher diese Woche deshalb „Porno-Ralle“ sowie dessen Ehefrau „Hard-Cora“ und fand das lustig.

Schumacher war verständlicherweise anderer Meinung. Sein Manager hat nun offenbar eine Abmahnung an Raab geschickt. „Was Stefan Raab mit meinem Namen und dem meiner Frau aufgeführt hat, war mir eindeutig zu persönlich“, lässt sich Schumacher zitieren.

Auch „Bild“ ist empört über solch „schlechte Scherze“ und dokumentiert im Text zur Titel-Story ein Beispiel für Raabs „Porno-Spott“:

„Ralf Schumacher verkauft jetzt in Slowenien Beate-Uhse-Puppen – oder wie er sagt: Einspritzer.“

Ach ja – und dass „Bild“ bereits in der Ausgabe vom Montag, also noch vor Raabs erster Sendung in dieser Woche, eine Fotomontage abdruckte, auf der ein Rennwagen mit leicht bekleideten Frauen und Beate-Uhse-Logo zu sehen war und vorschlug: „So (…) könnte der neue Trieb- – äh – Dienstwagen von Ralf Schumacher (29) aussehen“, dass „Bild“ außerdem witzelte, Schumacher wolle bei seinem nächsten Rennen „die Konkurrenz verblasen“, sowie zwei Tage zuvor bereits die Hoffnung geäußert hatte, dass Schumacher bei seinem Investment „am Ende nicht stöhnen“ müsse – das alles kann sich der geneigte Bild.T-Online-Leser (und Schumachers Manager) über die zum „Porno-Zoff“-Artikel gehörenden Links noch einmal genauer sehen.