Rabatte, Griechenland, Verblendung

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Journalisten, Rabatte und Moral“
(berliner-zeitung.de, Götz Aly)
Während sie von Politikern „vollständige Transparenz“ fordern, erfreuen sich „zehntausende Medienleute in aller Stille ihrer Rabatte und kleinen Vorteile“. „Der Fall Wulff ist eine schöne Gelegenheit, vor der eigenen Türe zu kehren.“

2. „Spiegel-Online & Co. zunehmend stärker in der Kritik“
(ef-magazin.de, Arne Hoffmann)
Arne Hoffmann fasst verschiedene Kritiken am Verhalten von Journalisten in der Causa Wulff zusammen. „Wenn jeder nur noch das sagen könnte, was juristisch absolut wasserdicht ist und am besten unter Zitat der jeweiligen Rechtsgrundlage, dann könnten wir alle nur schweigen oder über Anwälte kommunizieren.“

3. „Die Krise in der Medienbranche ist noch größer als die Krise insgesamt“
(dradio.de, Susanne Burg)
Die Journalistin Kaki Bali spricht über die Situation der Medien in Griechenland: „Die Zeitung meiner Jugend, die ich immer gelesen habe, die ist seit einem halben Jahr pleite. Die Leute versuchen, die noch zu publizieren, aber die sind seit dem August nicht bezahlt. Ein Fernsehsender, der rund um die Uhr Nachrichten praktisch hatte, ist auch pleite, und die Leute sind seit April nicht mehr bezahlt.“

4. „Innenministerium: Keine Verbote von iPhone und Blackberry“
(heise.de, rei)
„Innenminister verbannt iPhones“, schreibt „Bild“. Das deutsche Bundesinnenministerium widerspricht: „Diesen Geräten bleibt nach Angaben vom BMI-Sprecher Philipp Spauschus innerhalb des Ministeriums lediglich der Zugang zum Regierungsnetz verwehrt, da sie die erforderliche Sicherheitslösung SiMKo 2 nicht unterstützen. Welche Geräte die Mitarbeiter privat mitführen, bleibt nach Angaben des Sprechers ihnen selbst überlassen.“

5. „Falsche Frau mit Drachen-Tätowierung“
(superblaa.blogspot.com, Franky Armee)
Der „Blick am Abend“ illustriert einen Text über den US-Film Verblendung (2011) mit einem Foto der Figur Lisbeth Salander – aus dem europäischen Film Verblendung (2009).

6. „Was Barack mir so schreibt“
(faz.net, Marcus Jauer)
Seit vier Jahren erhält Marcus Jauer E-Mails von Barack Obama. Eine Auswertung.