Bild  

Zum Lachen in den Bundestag gehen

„Bild“ macht sich seit längerem um den Humor der Deutschen verdient. Im November druckte die Zeitung eine Woche lang die schönsten Altherrenwitze aus dem neuen Buch von Hellmuth Karasek, vergangene Woche war der knuddelige Professor dann „Gewinner des Tages“, weil er mit dieser Witzsammlung die Bestsellerliste „stürmte“ („BILD meint: Schmunzeln Sie mit!“).

Heute nun ist Wolfgang Thierse „Verlierer des Tages“, weil er angeblich so humorlos ist:

Bundestags-Vize Wolfgang Thierse (68/SPD) sorgt für wenig "Heiterkeit" im Hohen Haus, so eine Auswertung der Sitzungsprotokolle aus der letzten Legislaturperiode. Thierse heimste von allen Prominenten die wenigsten (30) "Heiterkeits"-Vermerke ein. BILD meint: Ein bisschen Spaß muss sein!

Es ist wahrscheinlich, dass „Bild“ im aktuellen „Spiegel“ auf diese Auswertung der Sitzungsprotokolle gestoßen ist. Das Nachrichtenmagazin berichtet in einem kurzen Artikel über die Internetseite bundestagger.de, die die offiziellen Sitzungsprotokolle auf den Begriff „Heiterkeit“ durchsucht und eine entsprechende Rangliste angefertigt hatte. (Dass „Spiegel Online“ schreibt, „nach SPIEGEL-Informationen zeigt eine Auswertung der Plenarprotokolle der vergangenen Legislaturperiode, dass Redner häufig für Heiterkeit bei den Abgeordneten sorgen“, ist offenbar der ganz eigene Humor im „Spiegel“-Hochhaus.)

Stefan Wehmeyer, der Betreiber von bundestagger.de schreibt über seine Statistiken:

Diese Statistiken verwenden absolute Zahlen (in eckigen Klammern findet sich die Anzahl), beschränken sich auf die Top 20 und sollten um aussagekräftiger zu sein relativ zur Fraktionsgröße wahrgenommen werden.

Das gilt natürlich auch für die Redezeit — dass Norbert Lammert besonders oft für Heiterkeit sorgt, liegt also nicht nur an seinem Humor, sondern auch daran, dass er als Bundestagspräsident besonders oft Gelegenheit hat, ihn zu beweisen.

Und für den „Bild“-„Verlierer“ Wolfgang Thierse bedeutet die Beschränkung auf die Top 20, dass er mit Platz 20 bei 614 Abgeordneten zu den „lustigsten“ 3 Prozent der Bundestagsabgeordneten gehört.