Bild  

Ein Ouzo für seine guten Freunde

"Bild" ist für ihre, wie es die Zeitung selbst formuliert, "Griechenland-Berichterstattung" vor ein paar Wochen mit der "Europa-Distel für den größten europapolitischen Fehltritt des Jahres" ausgezeichnet worden. Nikolaus Blome, Leiter des Hauptstadtbüros, hatte bei der "Preisverleihung" überdeutlich gemacht, dass sich die Zeitung von derartiger Kritik nicht beeindrucken lassen würde (BILDblog berichtete).

Paul Ronzheimer, Blomes Adjutant und Drachmen-Verteiler, scheint sich die Kritik dennoch ein Stück weit zu Herzen genommen zu haben. Statt, wie sonst, von "Pleite-Griechen" zu schreiben, wählt er heute eine andere Formulierung.

Die könnte sich bei längerer Überlegung allerdings auch als Ausdruck von Ronzheimers Zynismus erweisen:

Pünktlich zum EU-Gipfel neue Nachrichten von unseren griechischen Freunden: Griechen überweisen Millionen in die Schweiz

In welchem Ausmaß die "arbeitslosen Griechen" "Millionen" in die Schweiz überwiesen haben sollen, erklärt Ronzheimer selbst übrigens so:

• 18 Griechen, die arbeitslos gemeldet sind, überwiesen jeweils mehr als eine Million Euro ins Ausland. Woher das Geld kommt, wird jetzt geklärt.

• Ein "Kleinunternehmer" aus der griechischen Provinz, der angeblich nur einige Zehntausend Euro pro Jahr verdiente, überwies mehr als 50 Millionen Euro auf ein Schweizer Konto. (…)

Mit Dank auch an Martina Y., altautonomer und Thomas D.

Anzeige

Anzeige