Kaffeepads, Glogger, Guttenberg

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Drama bei SWR3latenight mit Pierre M. Krause“
(youtube.com, Video, 5:59 Minuten)
Wie aus einem einfachen Kauf von Kaffeepads ein großes Drama entstehen kann.

2. „Boulevard der Schäbigkeiten“
(spiegel.de, Frank Patalong)
Aussagen von Max Mosley und J. K. Rowling vor der Untersuchungskommission zum Abhörskandal der Boulevardzeitung „News of the World“. Und von Sienna Miller: „Sie erzählt, wie ihre intimsten Beziehungen belastet und in Frage gestellt wurden, als über Jahre Informationen in der Presse auftauchten, ‚von denen definitiv nur drei Personen wussten‘. Es klingt, als könne sie es bis heute nicht fassen. Man spürt, dass sie über mehr als nur erschüttertes Vertrauen spricht, sie redet von intimen Beziehungen, die durch Verdächtigungen am Rande des Zusammenbruchs standen.“

3. „Medien sitzen Bigpoints ‚Umsatzrakete‘ auf“
(meedia.de, Henning Ohlsen)
Henning Ohlsen fragt beim Mediensprecher von Bigpoint nach, ob mit einer virtuellen Drohne tatsächlich „in 4 Tagen 2 Mio. Euro“ umgesetzt wurde, wie zum Beispiel Krone.at schreibt: „Es gab zehn Drohnen, die durchschnittlich rund 100 Euro kosteten. Hubertz’ Rechnung im Gamesbrief-Bericht sei lediglich ein Planspiel gewesen, das falsch wiedergegeben worden sei.“

4. „Glogger mailt. Aber tut er das wirklich?“
(superblaa.blogspot.com, Franky Armee)
„Glogger mailt“ nennt sich eine tägliche Kolumne in der Gratiszeitung „Blick am Abend“ von Helmut Maria Glogger. Doch werden diese E-Mails auch tatsächlich verschickt? Franky Armee fragt nach, siehe dazu auch den Beitrag „SP-Präsident Christian Levrat über Gloggers Mail“.

5. „Die neuen Gebrüder Grimm“
(taz.de, Felix Dachsel)
Große Männerwochen bei der „Zeit“: „Erst bescheinigt Helmut Schmidt, der Herausgeber, Peer Steinbrück, dem SPD-Fast-Kanzler-Kandidaten, das volle Zeug zum Kanzler (Titelzeile: ‚Die Partie ist eröffnet‘), jetzt nimmt der Chefredakteur des Hamburger Blatts dem Exminister die Beichte ab (Titelzeile: ‚Es war kein Betrug‘).“ Zur „Zeit“ und Guttenberg siehe auch das Interview mit FAZ-Redakteur Jürgen Kaube (dradio.de, Frank Meyer)

6. „Eurokrise macht Pause, damit deutsche Medien über Guttenberg-Comeback spekulieren können“
(der-postillon.com)