Döpfner, Schwer verliebt, Blick am Abend

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Der Werther-Effekt schadet, der Papageno-Effekt nützt“
(zeit.de, Parvin Sadigh)
Medienpsychologe Benedikt Till wünscht sich mehr Beachtung für die 2008 aus der Forschung abgeleiteten Medienrichtlinien zur Berichterstattung über Suizid (PDF-Datei auf suizidforschung.at). Verpflichtend sollen diese aber auf keinen Fall sein: „Die Pressefreiheit sollte nicht beschnitten werden.“

2. „Der Gute Mann von Axel Springer“
(stefan-niggemeier.de)
Die Begeisterung von deutschen Medien über die Ankündigung von Mathias Döpfner, Vorgänge in den 1970er-Jahren bei „Bild“ „minutiös zu ergründen und aufzuklären“. „Natürlich ist es begrüßenswert, wenn Springer jetzt tatsächlich die Vorgänge rund um Wallraffs Enthüllungen aufarbeiten will. Aber wäre es vom Vorstandsvorsitzenden wirklich zuviel verlangt, sich zumindest auf den Stand von 1979 zu bringen, bevor er öffentlich den Aufklärer gibt?“

3. „Medienrechtler hält Sat.1-Kuppelshow-Vertrag für sittenwidrig“
(rhein-zeitung.de, Regina Theunissen)
Medienrechtler Martin Huff hält einen Kandidatenvertrag (Auszüge) der Sat.1-Sendung „Schwer verliebt“ für sittenwidrig. Siehe dazu auch den Artikel „Schwer verletzt statt schwer verliebt – Sarah kämpft mit den Folgen der SAT.1-Kuppelshow“ (rhein-zeitung.de, Vera Müller).

4. „Blog aus Bremen: Fremdschämen“
(derstandard.at, Peter Illetschko)
„Ein PR-Mann erzählt auf der ‚Wissenswerte‘, dem Bremer Forum für Wissenschaftsjournalismus, über seine Erfahrungen mit einem Journalisten. Man habe ein Interview via Mail vereinbart. Nach wenigen Tagen kam ein wütender Anruf des Zeitungsmanns. Wo denn das Interview bliebe, wollte dieser wissen. ‚Aber sie haben ja noch keine Fragen geschickt!‘ war die logische Antwort. Worauf der Journalist fragte: ‚Schreiben sie die Fragen denn nicht selber?'“

5. „Wissen, wie man richtig zitiert“
(superblaa.blogspot.com, Mad Crawler)
Der „Blick am Abend“ zitiert aus „Welt Online“ – und schreibt darauf gleich mehrere Sätze 1:1 ab.

6. „Woran man erkennt, welchen Fernsehkanal man sieht“
(graphitti-blog.de, katja)