Zwangsverheiratung, Morddrohung, Jungsheft

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Weltrekord: EMI hat 1,3 Millionen Alben mit jeweils nur einem Song"
(blog.lukas-boehnlein.de, Lukas Böhnlein)
Lukas Böhnlein vergleicht Online-Artikel "über den Verkauf des EMI Tonträgergeschäftes und des EMI Musikverlages".

2. "Banken-Werbung in DuMont-Medien"
(taz.de, Steffen Grimberg)
Redakteursvertreter des Verlags M. DuMont Schauberg wenden sich gegen eine Beilage, "die von der hauseigenen Wirtschaftsredaktion geschrieben werden soll". "Besonders erzürnt die Redakteursvertreter, dass offenbar außerhalb der Beilage im normalen redaktionellen Teil von Berliner Zeitung und Frankfurter Rundschau 'ein großes Interview' mit dem Deutsche-Bank-Manager Kevin Parker geplant ist, der den Preis gemeinsam mit DuMont-Vertretern übergeben soll."

3. "Die Zwangsehe in deutschen Köpfen"
(cicero.de, Woody Mues)
Wie Medien die Studie "Zwangsverheiratung in Deutschland" (PDF-Datei) aufnehmen: "BILD etwa schrieb '2008 wurden in Deutschland 3.443 Fälle von Zwangsverheiratungen registriert'. Tatsächlich jedoch haben in diesem Jahr 3.443 Menschen eine Beratung zum Thema Zwangsheirat wahrgenommen".

4. "Wie man in den Wald ruft …"
(medienwoche.ch, Nick Lüthi)
"Blick"-Mitarbeiter erhalten Morddrohungen und werden mit einer Plakatkampagne konfrontiert: "Hier folgt eine Hetzkampagne auf die andere Hetzkampagne – jene gegen die Blick-Journalisten als Reaktion auf die Kampagne gegen den 'Petarden-Trottel'."

5. "Der Klügere tritt nach"
(fernsehkritik.tv, Video)
Fernsehkritik.tv macht sich Gedanken über die ARD-Sendung "Der klügste Deutsche" (Website), insbesondere über das Televoting, mit dem am Ende ein Gewinner bestimmt wurde.

6. "Ich möchte die süssen Kerle nackt sehen"
(sonntagszeitung.ch, Martina Bortolani)
Martina Bortolani spricht mit Elke Kuhlen, Herausgeberin von "Jungsheft" und "Giddyheft": "Ich finde, dass die Darstellung von Sexualität nicht gross bearbeitet werden sollte, weil sie im realen Erlebnis auch nicht perfekt ist. Das macht den Sex ja auch reizvoll."

Anzeige

Anzeige