Page Impressions, Altkleider, Wetten, dass…?

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Eine Frage der Einstellung“
(fernsehlexikon.de, Michael Reufsteck)
Michael Reufsteck denkt nach über ein Thema, das deutsche Medienjournalisten derzeit mehr als alles andere interessiert: Die Regelung der Nachfolge von Thomas Gottschalk bei „Wetten, dass…?“.

2. „Die Sackgasse Page Impression und ihre Folgen für den Journalismus“
(blogs.tageswoche.ch, David Bauer)
„Sogenannte Klickmonitoren haben in den meisten Onlineredaktionen Einzug gehalten und zeigen den Journalisten in Echtzeit an, welche Geschichten gut ‚performen‘ und welche nicht: Sie zeichnen ein Zerrbild dessen, was die Leute interessiert, und liefern den Medienmachern falsche Anreize. Wer es auf Page Impressions anlegt, muss nur erreichen, dass seine Leser auf die Anrisse klicken. Leser klickt, Werbung lädt, Kasse klingelt.“

3. „Des Kaisers neue Kleider“
(dynamofanz-grug.de)
Fußball: Ein Fan von Dynamo Dresden fragt: „Wieso halten sich 15 Festnahmen zwei Wochen lang in den Nachrichten, während man von 90 Festnahmen bei anderen Spielen noch nicht einmal etwas zu hören bekommt?“

4. „New York, Tag 9“
(hermsfarm.de)
Eine Aufzeichnung von „The Daily Show“ in New York: „Jon Stewart ist erstaunlich klein, er geht mir schätzungsweise bis zum 3. Rippenbogen und sein Jackett ist länger als seine Beine. Immer diese kleinen Fernsehmenschen. Dafür ist er tatsächlich so überdreht und lustig wie man es von ihm vermutet. Als wäre er ein Wrestler, nur eben etwas kleiner und im Jackett.“

5. „Media Reacts To Conan’s Same-Sex Wedding News“
(youtube.com, Video, 2:52 Minuten)
Wie US-TV-Sender die Ankündigung einer Hochzeit in der Late-Night-Talkshow „Conan“ aufnehmen („to push the envelope“: „bis an die Grenze gehen“).

6. „Die Altkleider-Lüge“
(ndr.de, Video, 28:55 Minuten)
Kleiderspenden aus Deutschland bedrohen die Textilindustrie in Tansania: „Längst haben die Altkleiderspenden aus den Industrieländern den größtmöglichen Schaden in Tansania angerichtet.“ Siehe dazu auch „Das Kilo für 1,20 Dollar“ (zeit.de, Michael Höft).