Schachbrett, Tyrannen, Bekennerschreiben

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Wie wir mit Bekennerschreiben umgehen“
(blogs.taz.de/hausblog, Magda Schneider, Kai von Appen und Peter Müller)
Wie die „taz Hamburg“ mit „sogenannten Bekennungen“ umgeht. „In der Redaktion herrschte Einigkeit darüber, dass wir uns nicht zu Hilfspolizisten machen lassen wollten. Denn ein Bekennerschreiben, das meist nicht von den Akteuren selbst stammt, hat rechtlich die gleiche Qualität wie von Informanten zugespieltes Material – es unterliegt dem Redaktionsgeheimnis. Deshalb schafften wir uns einen fiktiven Redaktionskater an, der noch bei laufender Produktion die Briefe verspeiste – was wir auch in der Zeitung mitteilten. Das verschonte uns sicherlich von vielen unangenehmen Hausbesuchen.“

2. „Lieber gut kopiert als …“
(oldenburger-lokalteil.de)
Der „Oldenburger Lokalteil“ lädt ein zum Spiel „Welches ist die Pressemitteilung, welches der Zeitungsartikel?“. „Wenn Sie die Lösung haben, schicken Sie sie einfach an die Nordwest-Zeitung bzw. an das Delmenhorster Kreisblatt.“

3. „Die Inszenierung des Tyrannen-Todes“
(visdp.de)
„V.i.S.d.P.“ spricht mit Historiker Thomas Großbölting über die Inszenierung der Tode von Benito Mussolini, Saddam Hussein, Osama bin Laden und Muammar al-Gaddafi: „Wenn man es gegenüber den Leserinnen und Lesern plausibel machen kann, dass die Wirklichkeit komplexer ist, als wir es uns in den Medienhypes und Bildikonen vorsetzen lassen, dann entsteht aus meiner Sicht wirklich guter Journalismus.“

4. „Strahlende Äpfel und giftige Birnen“
(wahrheitueberwahrheit.blogspot.com, Thomas)
„Fukushima war schlimmer als Tschernobyl“ ist der Titel eines Artikels auf focus.de. „Anlaß zu dieser Meldung ist ein Bericht, wonach eventuell in Japan bis zu zweieinhalb Mal so viel radioaktive Edelgasisotope von Xenon und Krypton frei wurden als bei der Katastrophe von Tschernobyl.“

5. „Sogenannter Journalismus: Wie erzähle ich Fußballrandale?“
(publikative.org, Nicole Selmer)
Nicole Selmer macht sich Gedanken über die Berichterstattung zum Pokalspiel Borussia Dortmund gegen Dynamo Dresden.

6. „Komik statt Symbolik“
(stern.de, Florian Güßgen)
Wie Rainer Grünberg auf abendblatt.de zuerst bemerkt hat, ist das Schachbrett auf dem Titelbild des Buchs „Zug um Zug“ von Helmut Schmidt und Peer Steinbrück falsch aufgestellt. Siehe dazu auch „Die Guttenbergs spielen nur mit weißen Figuren“ (welt.de, Benjamin von Stuckrad-Barre, 21. Oktober 2010).