Brüssel, Ironie, Onlinebeleidigung

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Abgeschirmte Infos: Journalisten in Brüssel“
(ndr.de, Video, 6:33 Minuten)
Brauchbare Informationen erhalten Journalisten in Brüssel nur auf inoffiziellen Wegen. Die EU-Kommission übt sich in Nicht-Information, zitiert werden will niemand. „Es wird zur Pressekonferenz geladen. Die Presse ist da. Was hier fehlt, sind nützliche Informationen.“

2. „Diese dummen Journalisten! Kleiner Rant“
(opalkatze.wordpress.com)
Hinweise von Lesern, Journalisten sollen bei Politikern härter nachfragen, sind zwar verständlich, stossen aber auf eine eingespielte Realität, in der Politiker und Berichterstatter aufeinander angewiesen sind. „Zielführendes Nachhaken funktioniert bei den rhetorisch geschulten Amtsträgern kaum noch. Scharfe Fragen werden ebenso akzeptiert wie die dritte ausweichende Antwort, weil jeder vom anderen weiß, dass der auch nur seinen Job macht.“

3. „Der Feind meines Feindes“
(fxneumann.de)
Felix Neumann macht sich Gedanken darüber, wie der „Welt“-Artikel „Katholische Kirche macht mit Pornos ein Vermögen“ geschrieben ist.

4. „Auf der Straße zur Ironie-Hölle“
(coffeeandtv.de, Lukas Heinser)
Lukas Heinser greift den „Zeit“-Artikel „Wenn Ironie zum Zwang wird“ auf und fragt sich, ob es moralisch eigentlich verantwortbar ist, Sendungen wie „Bauer sucht Frau“ oder „Schwiegertochter gesucht“ zu schauen.

5. „Die Mechanismen der Onlinebeleidigung“
(netzfeuilleton.de, Jannis Kucharz)
Eine inhaltliche Analyse von 10.000 Nutzerkommentaren, die zwei Wochen nach dem Unfall von Fukushima auf „Spiegel Online“ zu Artikeln dieses Themas abgegeben wurden. Die Arbeit „Fakten & Schmähkritik – Die Mechanismen der Beleidigung in Onlinediskussionen“ ist als PDF-Datei verfügbar.

6. „Die Schöne und der Arme“
(mediensalat.info, Ralf Marder)
„Was der neue Leserbeirat der BILD bislang (nicht) bewirkt hat.“