Tatort, Arne Friedrich, Natascha Sagorski

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Gab nie ein Österreich-Interview zu meinem Buch“
(kurier.at)
Eine Journalistin von „Österreich“ ruft Hugo Portisch an und fragt nach einem Interview. Obwohl dieser ablehnt, erscheint die kurze Plauderei als Interview. Siehe dazu auch „Ein Interview ist ein Interview!“ (diepresse.com, Thomas Kramar)

2. „Im Angesicht des Todes“
(uni-muenster.de)
Stephan Völlmicke untersucht in seiner Doktorarbeit die Darstellung des Todes in der Krimiserie „Tatort“: „Im Verlauf der untersuchten 40 Jahre hat sich die Bebilderung des Todes deutlich verändert. Die Todesdarstellungen sind heute so intensiv und direkt wie nie zuvor.“

3. „Unsere Kunden erwarten, dass wir ein Convenience-Produkt liefern“
(persoenlich.com, Edith Hollenstein)
Die Meldungen der inzwischen einzigen Schweizer Nachrichtenagentur SDA „werden häufig 1:1 von Onlineportalen übernommen und auch in den Printausgaben gedruckt.“ Ein Interview mit dem Chefredakteur Bernard Maissen.

4. „Die Medien zum Feind“
(zeit.de, Steffen Dobbert)
Fußballer Arne Friedrich und die Medien. „Nach der WM in Deutschland bemerkte er, wie die veröffentlichte Meinung sich von der vieler Menschen unterscheidet. Während der WM machten ihn die Medien für einige Gegentore in der Vorrunde verantwortlich. Dabei hatte er nur, wie vom Trainer verlangt, nicht auf Abseits gespielt.“

5. „Baron Münchhausens Ururenkelin oder nur die nervigste Tratschtante, auch modisch gesehen?“
(horstson.de)
Horston schreibt über Natascha Sagorski: „Wenn man es in das Allerheiligste eines TV-Senders geschafft hat und drinnen ist, rafft man dann alles an Schnipseln zusammen, das es an elektronischen und gedruckten Fakes und aus der Luft gegriffenen Erfindungen und unbewiesenen Gerüchten über Prominente gibt, weil man von der Weiterverwertung solcher Meldungen, die eigentlich gar keine sind, lebt oder sich dann einfach mehr leisten kann, so man nebenbei auch noch einen richtigen Beruf erlernt hat und dem auch tätig nachgeht.“

6. „E-Book meldet sich, wenn’s im Text spannend wird“
(welt.de, Hans Zippert)