Deutungshoheit, Facebookangst, großer Geist

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Manchmal auch ein bisschen später. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die Piraten und die Macht der alten Medien“
(sprengsatz.de)
Michael Spreng meint, die Piratenpartei habe mit ihrem „sensationellen 8,9-Prozent-Erfolg“ bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl die Deutungshoheit über ihr Bild in der Öffentlichkeit verloren. Jetzt würden „das Fernsehen, die Zeitungen und Zeitschriften“ das Bild der Piraten in der Öffentlichkeit prägen — mehr als es das Internet könne.

2. „Facebook is scaring me“
(scripting.com, Dave Winer, englisch)
Dave Winer nennt die neuen Facebookfunktionen, die es erlauben, Statusmeldungen, zum Beispiel über gelesene Artikel, ohne Zutun des Facebook-Benutzers öffentlich zu machen „cyber-stalking“. Facebook nennt das „reibungsloses Teilen“ (frictionless sharing). Dave Winer empfiehlt sich stets aus Facebook auszuloggen, Nik Cubrilovic weist nach, dass das nicht ausreicht: „Even if you are logged out, Facebook still knows and can track every page you visit.“

3. „Großer Geist mit großer Verspätung“
(wahrheitueberwahrheit.blogspot.com, Thomas Steinschneid)
Thomas Steinschneid fragt sich was den Papst zu so einem angeblich so brillanten Intellektuellen unserer Zeit mache, freut sich aber darüber, dass „schlappe 465 Jahre“ nach seinem Tod auch Martin Luther von einem Papst gewürdigt wird.

4. „Big media’s shameful news brownout on the Wall Street protests“
(philly.com, Will Bunch, englisch)
Will Bunch sieht in der kaum vorhandenen Berichterstattung über die Proteste an der Wall Street eine Art amerikanischen Tahrir-Moment. Selbst über die freundlichen Hinweise auf die Gefahren der Folgen der Finanzkrise berichtet kaum jemand.

5. „Wie ich Piratin wurde“
(faz.net, Julia Schramm)
Julia Schramm über ihren Weg von der FDP zu den Piraten und ihre Erfahrungen mit der Äußerung von „eigenwilligeren Gedanken“ in (Piraten-) Parteistrukturen. Michael Seemann schlägt in eine ähnliche Kerbe und behauptet: „Das Konzept »Partei« und das Konzept »eigene Meinung« passen nur sehr bedingt zueinander.“

6. „Mönch gerät mit Plasberg aneinander“
(extratipp.com, Rubrik „Stars und Sternchen“)
Rhein-Main Extra Tipp berichtet am 25. September darüber, dass es in der ARD-Sendung „Hart aber Fair“ vom 19. September tatsächlich zu Meinungsverschiedenheiten und Streit gekommen sei. Die Sendung lässt sich in der ARD-Mediathek bestaunen.