Supertalent, David Simon, Interessenskonflikte

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Eine verheerende Entwicklung“
(faz-community.faz.net, Peer Schader)
Die RTL-Sendung „Das Supertalent“ werde prägend sein für unsere Fernsehkultur, ob wir das wollen oder nicht, schreibt Peer Schader. „Es geht darum, immer wieder neu, künstliche Paul-Potts-Momente zu schaffen, mit dem Spielsüchtigen, der sich hässlich findet, mit Ausgegrenzten, manchmal auch mit Gewaltopfern, die vor der Kamera erzählen, wie sie als Kind geschlagen wurden, als ob der Applaus des Publikums nachher alles ungeschehen machen könnte.“

2. „Mopo druckt unverpixelt gestohlene Nacktfotos und verhöhnt das Opfer im Text“
(journalist-und-optimist.de, Joachim Dethlefs)
Die „Hamburger Morgenpost“ druckt Scarlett Johansson gestohlene Handyfotos.

3. „Burnout im Netz?“
(wolfgangmichal.de)
Keineswegs, findet Wolfgang Michal: „Die Zeit, in der Blogs, Social Media und Netzpolitik eine wirkliche Rolle spielen, fängt gerade erst an.“

4. „Die mutigsten Hurensöhne der ganzen TV-Branche“
(profil.at, Sebastian Hofer)
Sebastian Hofer spricht mit David Simon, unter anderem Drehbuchautor und Produzent von „The Wire“, über HBO und klassisches Fernsehen: „Fernsehen kam mir immer so vor, als würde es nur existieren, um mir etwas zu verkaufen. Alle zwölf Minuten bleibt die Geschichte stehen, um mir Bluejeans anzudrehen.“

5. „Interessenkonflikte: Wie sollten Journalisten darüber berichten?“
(medien-doktor.de)
Klaus Koch über den Umgang mit Interessenskonflikten: „Immer, wenn Menschen zueinander eine Beziehung haben, verändert das ihr Urteil übereinander. Wissenschaftler und Ärzte (und natürlich auch Journalisten) sind hier keine Ausnahme. Wenn eine Person, die in einem Beitrag als Experte zitiert wird, eigene (sekundäre) Interessen hat, kann es sein, dass sie wichtige Aspekte entweder über- oder unterbewertet.“

6. „‚Germans‘ from Public Parts by Jeff Jarvis“
(scribd.com, Jeff Jarvis, englisch)
„Private Germans“ und „The German Paradox“ aus dem Buch „Public Parts“ von Jeff Jarvis: „So, on the one hand, German politicians said Google was violating citizens‘ privacy by gathering data. On the other hand, they were demanding that Google hold on to citizens‘ private communication should government wish to use that information against them.“