Wolfgang Herles, Sudan, Torben P.

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „18 Sekunden Zündstoff“
(spiegel.de, Beate Lakotta)
Wie Boulevardzeitungen mit der Gewalttat von Torben P. umgehen, die breit bekannt wird, nachdem die Polizei ein 18 Sekunden langes Video zur Fahndung ins Internet stellt. „Es hieß, der ‚Juristensohn‘ wohne ‚behütet bei Papa und Mama im schicken Heiligensee‘. Aber Torbens Vater ist gar kein Jurist, beide Eltern sind schwerkrank und seit vielen Jahren Frührentner, die P.s wohnen in einer Genossenschaftswohnung.“

2. „Am Originalschauplatz“
(katrinschuster.de)
Katrin Schuster erstaunt es, „wie wenige Literaturkritiken tatsächlich von Literatur handeln“. Trauriger Höhepunkt dieser Entwicklung sei die ZDF-Literatursendung „Das blaue Sofa“ mit Wolfgang Herles: „Vom Fiktionalen scheint Wolfgang Herles schlichtweg keinen Begriff zu haben. Oder vielleicht interessiert es ihn auch einfach nicht. Oder das ZDF denkt, es interessiere seine Zuschauer nicht.“

3. „Das kalte Herz des Internet“
(tagesspiegel.de, Michael Naumann)
Aufgrund des 9/11-Spezialangebots „Asche, Feuer, Todesangst“ kritisiert „Cicero“-Chefredakteur Michael Naumann „Spiegel Online“: „Die Website mitsamt ihrem akustisch-voyeuristischen Angebot ist das Zeugnis eines Sensationsjournalismus, der jede Spur von Anstand, Mitgefühl und Demut verloren hat.“

4. „Die 2-Wochen-Frist beim Notar“
(finblog.de, Andreas Kunze)
Andreas Kunze beobachtet im Journalismus zunehmend ein Stille-Post-Syndrom: „Da immer schneller und immer billiger produziert wird, schreibt einer vom anderen ab, auf die Quelle schaut kaum noch einer. Sollte irgendjemand in der Kette einen Fehler gemacht haben, wird daraus irgendwann eine fast unkorrigierbare Legende.“

5. „Nie wurden die Säue schneller durchs Dorf getrieben“
(dwdl.de, Thomas Lückerath)
Die London-Korrespondentin der ARD, Annette Dittert, spricht über Boulevardzeitungen und den schnellen Wechsel von aktuellen Themen. Die Krawalle in London haben sie nicht überrascht: „Ich habe seit zwei Jahren jedem erklärt, der es wissen wollte, dass die Situation hier irgendwann eskalieren würde, und dazu auch immer wieder Magazinstücke gemacht für Magazine, wie den ‚Weltspiegel‘ oder auch lange Dokumentationen, z.B. über die Kindergangs in Liverpool. Das war eigentlich allen hier klar, die genauer hingeschaut haben, dass es irgendwann knallen wird.“

6. „Wie groß ist der Sudan wirklich?“
(fernsehlounge.de)
Eine Frage bei „Schlag den Raab“ verpasst die im Juli erfolgte Abspaltung des Südsudans.