Darauf muss man erst mal kommen

Unsere Eltern hatten uns immer gewarnt: Es schädige das Rückenmark, verursache Pickel und mache blind. „Tausend Schuss, dann ist Schluss“, haben sie gesagt.

Und jetzt das:

Medien berichten: Junge (16) onanierte sich zu Tode

„In Brasilien“, also an einem angenehm weit entfernten Ort, „soll“, so Bild.de, sich ein Junge zu Tode onaniert haben. Das berichte das englische Onlinemagazin „The Morning Star“.

Angeblich soll sich der Jugendliche aus dem Dorf Rubiato im Bundesstaat Goias unglaubliche 42mal selbst befriedigt haben. In einer Nacht. Hintereinander.

Schulfreunde behaupten, er hätte sie sogar zu seinem nächtlichen Samenerguss-Marathon eingeladen. Alles live via Webcam.

Nun heißt das englische Onlinemagazin eigentlich „The Morning Starr“, hat ein irritierend martialisches Logo und bringt sonst Meldungen wie „Die fetteste Frau der Welt“, „Alkoholiker festgenommen, weil er eine Schlange gebissen hat“ und „Großmutter findet beim Aufwachen einen Fuchs in ihrem Bett“. Klar, dass sich Bild.de-Redakteure dort auf der Suche nach Meldungen rumtreiben.

Zum angeblichen Tod des Schülers schreibt die Website ziemlich genau das, was Bild.de dort abgeschrieben hat.

Nur: „The Morning Starr“ hatte es auch abgeschrieben — bei der brasilianischen Website „G17“, wo die Meldung seit Juni steht. Dort heißt es zu dem Fall unter anderem, auf dem Computer des Teenager seien ungefähr 17 Millionen erotische Videos und 600 Millionen Fotos gefunden worden. Dafür bräuchte er eine verdammt große Festplatte. Das Bild, mit dem „G17“ den Artikel bebildert hat, stammt aus einer polnischen Party-Bildergalerie.

Auf der Startseite von „G17“ stehen Meldungen wie „Senat billigt automatischen Freispruch für korrupte Politiker“ oder „Justin Bieber verspricht, in Brasilien die Windeln auf die Fans zu werfen“. Was ist das für eine Website, die noch bizarrere Artikel bringt, als Bild.de und „The Morning Starr“ zusammen?

Nun, das kann man auch ohne größere Portugiesisch-Kenntnisse verstehen:

G17 é um site de humor que satiriza os portais de notícias com conteúdo fictício.

Eine Humor-Website, die mit frei erfundenen Inhalten News-Portale verhöhnt.

Mit Dank an Anonym, Matthias B., Nicole H. und nothing.

Nachtrag, 19.40 Uhr: Bild.de hat’s auch gemerkt und unauffällig einen Nachtrag angefügt:

PS. Tatsächlich handelt es sich bei dieser Geschichte (nicht nur für den Jungen) glücklicherweise um eine Satire, die sich im Internet wie ein Lauffeuer verbreitet. Ob häufiges Onanieren wirklich tödliche Folgen haben kann, lesen Sie hier.

Und „hier“ hat Bild.de tatsächlich einen Mediziner befragt: „Kann man sich wirklich zu Tode onanieren?“