Bulle, Apple, Füllstoff

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Mein Bulle“
(lawblog.de, Udo Vetter)
Ein Polizist wird vom Amtsgericht Mannheim zu einer Geldstrafe verurteilt, „wegen der Verhaftung einer Bundestagskandidatin, die so inszeniert war, dass die Journalistin eine exklusive Schlagzeile bekam.“ Die Schlagzeile lautete 2009 auf Bild.de: „Hier wird eine Bundestags-Kandidatin verhaftet“.

2. „Die Selbstvergewisserungs-Maschine Bild“
(meedia.de, Christian Meier)
Christian Meier liest gelangweilt die am Samstag in Übergröße erschienene „Bild“: „Die Mega-Bild ist auch mega-langweilig. Sie gibt sich als Huldigung an große Deutsche und deutsche Marken (Werbekunden, hereinspaziert) und endet als Einschlafhilfe.“

3. „Live by the BILD, die by the BILD“
(sportmedienblog.de)
Fußball: Das Sportmedienblog befasst sich mit der „Führungsspieler-Debatte“ und der Aufregung über das Buch von Philipp Lahm: „Seine Aussagen wurden aus dem Zusammenhang gerissen? Verkürzt dargestellt? Ach was! So arbeitet BILD nunmal.“ Siehe dazu auch nennenswertes.de, das sich Aussagen von Mario Gomez im ZDF-Sportstudio widmet.

4. „traurige BILDfälschung“
(die-anmerkung.blogspot.com)
Bezugnehmend auf diese Analyse eines Fotos von Steve Jobs fragt „Die Anmerkung“, ob Bild.de eine Fotofälschung verbreitet.

5. „Artikel Fanatismus“
(343max.de, Max Winde)
Max Winde über Blogger und Twitterer, die jeden unverzüglich steinigen, der es wagt, ‚der Blog‘ zu sagen. „Ganz im Ernst: Wie wollen wir jemals zu einer Gesellschaft gelangen, die jeden seine Kultur, Religion, Sexualität, Weltanschauung frei ausleben lässt, wenn wir es nicht mal schaffen solche Nebensächlichkeiten zu akzeptieren oder wenigstens zu ignorieren?“

6. „Lorem ipsum dolor sit amet (Hajos Apple-Bashing)“
(rpzine.de)
In sozialen Netzwerken hat der „Spiegel Online“-Artikel „Abrechnung eines Ex-Fans – Apple, es reicht!“ von Hajo Schumacher für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Texts for Robots kürzt den Text „um den Füllstoff“.