„Super unterhaltsam“

Eine durchschnittliche Schlagzeile bei Bild.de, mit der „die multimedialen Erweiterung der Marke BILD“ auf einen der stets unabhängigen und überparteilichen Artikel in „Bild“ oder „BamS“ hinweisen will, sieht so aus:

Oder so:

Vielleicht auch so:

Oder beispielsweise so:

Oder etwa so?

Nein! Denn hinter dieser Ankündigung finden sich bloß allerhand Texte über ein Kabelfernsehangebot namens „Kabel Digital“, die sich optisch und inhaltlich kaum von den Promo-Texten auf der „Kabel Digital“-Website unterscheiden. Vor allem aber, dass dann auch noch „Bild.T-Online-Redakteur Andreas Koesler“ ins Spiel kommt („Bild.T-Online-Redakteur Andreas Koesler hat einen Tag lang getestet, wie gut das Angebot wirklich ist“), der das alles „super unterhaltsam“ findet, hat mit der im Pressekodex (Ziffer 7) festgeschriebenen „Trennung zwischen redaktionellem Text und Veröffentlichungen zu werblichen Zwecken“ endgültig nur noch wenig zu tun. Und vielleicht sogar gar nichts.

Nachtrag, 10:54: Naja, die augenscheinliche Vermischung von Inhalt und Werbung bei Bild.de hat sogar noch weniger mit dem Pressekodex zu tun als behauptet, sorry. Denn für Diensteanbieter wie Bild.de gilt ja der Mediendienstestaatsvertrag, in dessen Paragraph  13 es allerdings ebenfalls ausdrücklich heißt: „Werbung muss als solche klar erkennbar und vom übrigen Inhalt der Angebote eindeutig getrennt sein.“